Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Alles zum Thema Gewindefahrwerke / Airride / sonstige Fahrwerke
K_ade67
Beiträge: 4
Registriert: 9. Sep 2016, 12:11
Postleitzahl: 53844
Land: Deutschland
Fahrzeug: Ford Mustang GT 2015

Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon K_ade67 » 11. Okt 2017, 15:49

Hallo Zusammen,
da mein techniches Wissen nur klein ist, brauche ich dringend eure Hilfe.
Bei meinem Mustang wurde ein KW Gewindefahrwerk V3 eingebaut.
Serienbereifung mit OZ Felgen von Asch Motorsport.
Leider ist es so, dass sich mein Lenkrad sehr oft bei der Fahrt "schief" stellt oder sogar komplett einknickt.
Meistens knickt es nach links, sehr selten nach rechts ein.
Das Fahrzeug wurde mehrmals vermessen & die Werte sind in Ordnung.
Bild
Bild
Mir wurde jetzt von mehreren Werkstätten zugesagt, dass es normal sei.
Aufgrund der breiten Bereifung und dem Fahrwerk würde sowas vorkommen, dass sich die Spurrillen sowie Schlaglöcher negativ auf meine Lenkung auswirken würden.
Ich muss dazu noch sagen, das dass Fahrzeug dabei zur linken Seite zieht.
Ich glaube da ehrlich gesagt nicht dran. Wenn ich meinen VW Golf 5 GTI fahre (ebenfalls Gewindefahrwerk) passiert nichts in der Art. Alles gerade.. kein schlagen und kein einknicken. Es bleibt permanent der Spur treu.
Hier ein paar Bilder :
Beim bremsen (Ampel) mit Starken unebenheiten auf der Straße :
Bild
Bild
Wenn mein Mustang auf der Autobahn eine strake unebenheit spürt, greift sich der Mustang teileweise so in der Straße fest, das er selbst entscheidet wo es langgeht und das Lenkrad bleibt dann so stehen. Es sollte eigentlich geradeaus gehen... und das sieht dann ungefähr so aus :
Bild
Das Schlimmste bisher nach einem Bremsvorgang :
Bild

Habt Ihr Ähnliche Probleme/Erfahrungen oder sogar eine Lösung ? :shrug: :shrug: :shrug:

Danke im vorraus.

Gruß Kevin

Benutzeravatar
Klammer
Beiträge: 475
Registriert: 7. Jun 2016, 05:41
Postleitzahl: 46045
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Klammer » 11. Okt 2017, 15:56

Welche Einpresstiefe haben die Felgen?

Benutzeravatar
Fennek
Beiträge: 1999
Registriert: 7. Okt 2015, 17:58
Postleitzahl: 21354
Wohnort: Bleckede
Land: Deutschland
Echtname: Michael
Fahrzeug: Mustang GT Fastback
Magnetic Grey

ALPINA B3 Touring
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 663 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Fennek » 11. Okt 2017, 15:59

Ich würde mal ganz stark darauf tippen, dass mit der jetzigen Einstellung und Bereifung das Fahrzeug sehr stark Spurrillen nachläuft. Hatte das Problem mal bei meinem Porsche. Ich denke mehr Vorspur an der Vorderachse könnte helfen.
Gruß
Michael
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bild

Benutzeravatar
Klammer
Beiträge: 475
Registriert: 7. Jun 2016, 05:41
Postleitzahl: 46045
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Klammer » 11. Okt 2017, 16:01

Der Sturz vorne sieht auch nicht liebevoll eingestellt aus ... das würde ich deutlich neutraler einstellen lassen. ...

martins42
Beiträge: 1724
Registriert: 1. Nov 2015, 00:14
Postleitzahl: 37287
Wohnort: Wehretal
Land: Deutschland
Fahrzeug: Mustang Ecoboost
Handschaltung
Magnetic Grau
PP
Gebaut Jan 2016
Auslief./Zulass. März 2016
Hat sich bedankt: 133 Mal
Danksagung erhalten: 494 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon martins42 » 11. Okt 2017, 16:17

Hi,

das scheint mit meinem Problemchen verwandt zu sein, aber schon mit Serienfahrwerk.
Ringkampf mit der Spurrinne
Werde beim diesjährigen Herbst-Radwechsel endlich mal eine Fahrwerksvermessung machen lassen. Vielleicht finden sich ja irgendwelche Parallelen.

Grüße
Martin

Benutzeravatar
Waldo Jeffers
Beiträge: 3757
Registriert: 1. Aug 2015, 16:48
Postleitzahl: 90xxx
Land: Deutschland
Fahrzeug: Mustang GT convertible automatic, MY 2017, EU, ruby-red, PP2
Hat sich bedankt: 1191 Mal
Danksagung erhalten: 1749 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Waldo Jeffers » 12. Okt 2017, 12:28

Grundsätzlich ist es eben so, das ein starkes Auto mit Hinterradantrieb und sehr breiten Felgen und Reifen eben auch heikler auf alle Arten von schiefen Fahrbahnen oder Spurrillen oder Längswellen in der Fahrbahn reagiert.

Das ist ganz normal und nicht vermeidbar. Vergleiche zu frontgetriebenen Fahrzeugen mit deutlich schmaleren Felgen und Reifen kann man da einfach nicht ziehen.

Man darf sich auch nicht wundern, dass solche Symptome sich verstärken, wenn man durch andere Felgen und Reifen (das Gleiche würde für Spurscheiben gelten) die Spur und die Reifenaufstandsfläche verbreitert. Jede solcher Änderungen bringt eben auch Änderungen beim Fahrverhalten mit sich und man muss einfach damit leben, dass neben vielen positiven Auswirkungen dann auch mal negative Begleiterscheinungen dabei sein können. Ein Punkt, der von den Optikfetischisten immer wieder ignoriert wird.

Zum Trost: Auch mein penibel optimierter und eingestellter Wagen hat dieses Symptom, vor allem bei Längswellen in der Fahrbahn und naturgemäß am Stärksten, wenn ich mit meinen knapp 100 kg Lebendgewicht + Klamotten alleine im Auto sitze. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich bei meinem Auto um keinen Preis hinten noch breitere Felgen und Reifen als die montierten 10x20" Felgen und die darauf aufgezogenen 285/35R20 Sommerreifen haben wollte.

Soviel dazu. Ansonsten ist mir wie einigen meiner Kollegen hier auch schon aufgefallen, dass zwar keiner der Einstellwerte deutlich außerhalb der Toleranzen liegt, aber die Kombination der Einstellwerte wohl auch nicht optimal ist.

Nachlauf vorn: Grundsätzlich okay. Ich fahre +6° 50' also etwas weniger. Glatte +7° 0' wäre auch noch gut.
Faustformel: Der Mittelwert des von Ford vorgegebenen Rahmens ist +7° 7' und sollte nicht deutlich überschritten werden, ich würde daher in einem Bereich zwischen +6°50' und max +7°10' einstellen lassen. Wären Spur und Sturz okay, würde ich es so lassen, da dies bei Deinem Auto aber nicht der Fall ist, sollte man bei der Neueinstellung dann auch den Nachlauf etwas kleiner einstellen.

Sturz vorn: Wie hier schon völlig zu Recht geschrieben wurde, ist der Sturz für ein normales Straßenfahrzeug zu stark auf der negativen Seite. Ich würde in einem Bereich zwischen -1°12' und -1°18' einstellen lassen.

Einzelspur vorn: Das ist nach meinen ganz subjektiven Erfahrungen der einzige richtige "Klops". Positive Vorspur vorn ist bei unserem Mustang meiner Meinung nach ohnehin nicht so gut und in Verbindung mit einem zu starken negativen Sturz ist es noch weniger gut. Es macht den Wagen in der Kombination sowohl bei Topspeed instabiler und vergrößert die Empfindlichkeit für das geschilderte Problem. Positive Vorspur vorn begünstigt nach meinen Erfahrungen auch dieses unangenehme Untersteuern in schnller gefahrenen Kurven. Mittelwert von Ford ist neutrale Einzelspur also +0°0'. Das sollte die Höchstgrenze sein, ich fahre -0°8', im anderen Extrem sollte die Ford- Toleranzgrenze von -0°12' bei einem Straßenauto ebenfalls nicht überschritten werden.

Sturz hinten: Ist völlig okay. Ich habe glaub ich im Moment -1°54' bei 10" breiten Felgen mit ET37 und 285/35R20 Reifen hinten. Um die -2° bis -2°5' ist mit ähnlichen Felgen- und Reifendaten und bei einer Tieferlegung genau richtig. Allerdings ist der Unterschied zwischen links und rechts doch recht groß. Was wiederum ohne zusätzliche Exzenterversteller für den Sturz hinten wie meinen Steeda #555-4126 völlig normal ist, weil es serienmäßig fast unmöglich ist, bei vertretbarem Zeitaufwand genauer einzustellen. Das ist dann nur mit dem genannten Zubehör möglich.

Einzelspur hinten: Ist an sich auch nicht verkehrt. Ich fahre etwas weniger positive Einzelspur, nämlich um die +0°10'.

Um andere Fehlerursachen wie einen schief montierten hinteren Hilfsrahmen ausschließen zu können, empfiehlt sich Steeda #555-4438, der "rear subframe alignment kit" also die 4 Führungsbuchsen aus Hartkunsttoff, die für eine exakte Führung der Montagebolzen sorgen. Nach deren Montage muss Spur/Sturz allerdings noch mal geprüft werden, daher empfiehlt es sich, diesen sehr günstigen Kit (um die 40-45$) gleich bei einer Tieferlegung mit zu montieren.

Fahrwerk: Das KW v3 ist nicht nur nach meiner Meinung, sondern wohl der meisten Kollegen hier, die es auch montiert haben "state of the art" beim Mustang. Also schon TOP !

Felgen: Ähnliches gilt für die OZ Felgen, wahrscheinlich wohl die leggera in 19" (da Serienbereifung) ? Die Breite und die ET Angabe fehlt, beides wäre wichtig, wir sind hier alle keine Hellseher. Grundsätzlich gilt für OZ aber: Exakte Fertigung, hohe Festigkeit und enorme Gewichtsersparnis sorgen für eine eindeutige zusätzliche Verbesserung des gesamten Fahrwerks. Die gute Optik gibt es dazu.
:S550_RUB_C: got it ! :supergrins:
Say it with Billy Gibbons: I'll be back for you Jack, and I let the machine speak.

Benutzeravatar
PonyGT
Beiträge: 536
Registriert: 13. Jul 2015, 18:19
Postleitzahl: 52249
Wohnort: Eschweiler
Land: Deutschland
Echtname: Peter
Fahrzeug: Fastback GT / Indic blau met / PP / Schalter / Alarm autark / ge-schroppt / Eibach ProKit / +15mm
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon PonyGT » 12. Okt 2017, 13:58

Fennek hat geschrieben:Ich würde mal ganz stark darauf tippen, dass mit der jetzigen Einstellung und Bereifung das Fahrzeug sehr stark Spurrillen nachläuft. Hatte das Problem mal bei meinem Porsche. Ich denke mehr Vorspur an der Vorderachse könnte helfen.


Ist auch meine Meinung:
Vorspur wirkt stabilisierend,
wenn Dein Auto so wie es ist vielleicht etwas empfindlich reagiert, würde ich mal etwas mehr Vorspur probieren:

Du hast, wenn richtig gemessen, +0° 3' Minuten (=0,05° Dezimalgrad) Einzelvorspur, also +0° 6' Minuten (=0,1° Dezimalgrad) Gesamtvorspur.

Erlaubte Toleranz ist +/- 0,2° Gesamt

Du könntest also noch ein weiteres "Zehntel°" geben und wärst immer noch in der Toleranz.

Markiere Dir die Stellung der Spurstangen, dann kannst Du leicht wieder zurückstellen.

Hast Du Spurplatten drauf?
Auch diese können zu Deinem unerwünschten Effekt führen oder ihn zumindest begünstigen.
(Stichwort " Negativer Lenkrollradius" wird verändert.
Mitte Gummi-Radaufstandsfläche liegt außerhalb der verlängert gedachten Achse Domlager<> Achsschenkeldrehpunkt)

Waldo Jeffers hat geschrieben:Man darf sich auch nicht wundern, dass solche Symptome sich verstärken, wenn man durch andere Felgen und Reifen (das Gleiche würde für Spurscheiben gelten) die Spur und die Reifenaufstandsfläche verbreitert. Jede solcher Änderungen bringt eben auch Änderungen beim Fahrverhalten mit sich und man muss einfach damit leben, dass neben vielen positiven Auswirkungen dann auch mal negative Begleiterscheinungen dabei sein können. Ein Punkt, der von den Optikfetischisten immer wieder ignoriert wird.

@Waldo Jeffers, Du warst mal wieder etwas schneller............... :)
LG Peter
Fastback GT / Indic blau met / Premium Paket / Schalter (MT82) / Alarm autark

Benutzeravatar
Waldo Jeffers
Beiträge: 3757
Registriert: 1. Aug 2015, 16:48
Postleitzahl: 90xxx
Land: Deutschland
Fahrzeug: Mustang GT convertible automatic, MY 2017, EU, ruby-red, PP2
Hat sich bedankt: 1191 Mal
Danksagung erhalten: 1749 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Waldo Jeffers » 12. Okt 2017, 16:28

Ja, aber deswegen ist Dein übriger Tipp mit noch mehr positiver Einzelspur vorn in meinen Augen und nach meinen Erfahrungen (ich hab damit nach Montage des KW v3 herum experimentiert) leider völlig verkehrt, sorry. Ich habe dadurch nichts Positives feststellen können, im Gegenteil und bin zu dem von mir genannten Wert mit -0° 8' zurück, damit war das unangenehme Untersteuern dann sofort wieder weg und bei scharfer Kurvenfahrt war auch sofort wieder viel mehr Grip auf der Vorderachse vorhanden. Und in Verbindung mit zuviel negativem Sturz vorn passt eine positive Einzelspur vorn schon dreimal nicht.

Nebenbei, die Angabe von Dezimalwerten scheint immer wieder etliche Leute zu verwirren, speziell auch Profis, wenn sie Dezimalwerte von Laien genannt bekommen. Ganz einfach weil der Profi dann nicht weiß, ob die Nennung eines Dezimalwertes durch einen Kunden Absicht war oder der Kunde nur die nach Winkelgraden gemachten Angaben falsch verwurstelt hat. Zur Vermeidung solcher Irrtümer rate ich daher lieber dazu, ausschließlich bei den Winkelgradangaben zu bleiben. Wenn da ° und ' stehen, sind diese Angaben eindeutig.

Ist auch für die Laien besser, die schon die teils recht komplizierten Zusammenhänge um Winkelgrade und Minuten von Spur, Sturz und Nachlauf nicht voll im Kopf haben. Wenn da dann noch die gleichen Werte aus zwei verschiedenen Berechnungssystemen gepostet werden, wird es sicher bei einigen nur noch "TILT !" machen.
Trotzdem ein :Bier: :Winkhappy:
:S550_RUB_C: got it ! :supergrins:
Say it with Billy Gibbons: I'll be back for you Jack, and I let the machine speak.

Benutzeravatar
PonyGT
Beiträge: 536
Registriert: 13. Jul 2015, 18:19
Postleitzahl: 52249
Wohnort: Eschweiler
Land: Deutschland
Echtname: Peter
Fahrzeug: Fastback GT / Indic blau met / PP / Schalter / Alarm autark / ge-schroppt / Eibach ProKit / +15mm
Hat sich bedankt: 197 Mal
Danksagung erhalten: 163 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon PonyGT » 12. Okt 2017, 18:20

Waldo,
die Dezimalangabe soll auch nur ergänzend sein; Du hast Recht, zu viele Daten erzeugen bei einigen nur Resignation wegen Verwirrung.

Wenn ich mir im Kopf allerdings zuvor erst einmal eine Vorstellung der Achsgeometrie machen möchte, habe ich unter einer Dezimalzahl eine wesentlich bessere Vorstellung als in Winkelminuten oder Winkelsekunden.

Die positive Erfahrung bei Dir mit der eher etwas negativen Vorspur kann für DEIN Auto und Deine Fahrgewohnheiten tatsächlich besser sein.
Da ist auch nicht Auto gleich Auto. Der Rat, dass eine positivere Vorspur eher selbststabilisierend wirkt, ist auch nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern hat, so denke ich, eher Allgemeingültigkeit.
Auch hier, wie immer, ist das Feintuning oftmals einfach auch ein Ausprobieren. Formel 1 Rennfahrer tun das auch immer wieder neu. Und die und ihr ihre Teams verstehen nun wirklich etwas von der Sache.

Wenn ich mir hier nun nochmal das eigentliche Topic vor Augen führe, zusammen mit dem Problem, das Kevin @K_ade67 erstmal hat, wäre das m. M. nach zumindest mal eine Versuch wert. Wenn das nicht hilft, würde auch ich die Spur mal negativ probieren.
Wie schon gesagt, bei diesen Versuchen immer die Ausgangsposition markieren, so dass man immer wieder auf original gehen kann, wenn nichts so wirklich hilft.
LG Peter
Fastback GT / Indic blau met / Premium Paket / Schalter (MT82) / Alarm autark

Benutzeravatar
Waldo Jeffers
Beiträge: 3757
Registriert: 1. Aug 2015, 16:48
Postleitzahl: 90xxx
Land: Deutschland
Fahrzeug: Mustang GT convertible automatic, MY 2017, EU, ruby-red, PP2
Hat sich bedankt: 1191 Mal
Danksagung erhalten: 1749 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Waldo Jeffers » 13. Okt 2017, 06:40

PonyGT hat geschrieben:Waldo, .....
Wenn ich mir im Kopf allerdings zuvor erst einmal eine Vorstellung der Achsgeometrie machen möchte, habe ich unter einer Dezimalzahl eine wesentlich bessere Vorstellung als in Winkelminuten oder Winkelsekunden.


Das geht mir ganz genauso. Aber ich beuge mich da der Mehrheit. Fast Alle die ich kenne und sich mit sowas beschäftigen, geben es in Grad und Winkelminuten an.

PonyGT hat geschrieben: ..... kann für DEIN Auto und Deine Fahrgewohnheiten tatsächlich besser sein.
Da ist auch nicht Auto gleich Auto.


Natürlich, andere Felgen und Reifendimensionen wirken sich immer aus. So überdeutlich, wie der Wagen reagiert hat, würde ich allerdings daran zweifeln, das sich das bei anderen Autos anders darstellt.

Meine Werte, die ich empfohlen habe, sind ja auch nicht auf meinem Mist gewachsen. :grins: ich hatte da einige persönliche Tipps aus USA und aus dem US Schwesterforum, die mir beide das Gleiche geraten hatten (Einzelspur vorn zwischen -0°6' und -0°12' war der Tipp, aktuell sind bei meinem -0°8' eingestellt). Und so gut wie das funktioniert hat, traue ich mir eben zu, den Tipp allgemein zu geben. Nachdem ich beim Herumprobieren zwischendrin eben auch ne positive Vorspur irgendwo bei +0°10' hatte und das wie gesagt gar nicht funktionierte - plötzlicher und viel zu früher Grip-Abriss in scharf gefahrenen Kurven und bis zum zu frühen Ende des Grips ein widerliches Untersteuern.

Ich war selber überrascht, denn ich hatte nicht erwartet, dass der Wagen zwischen -0°6' bzw. -0°8' einerseits und +0°10' andererseits so deutlich reagiert.

Ich denke, es wird nicht so viele Leute hier geben, die verschiedene Einstellungen (4 waren es in meinem Fall) so bewusst ausprobiert haben. Das Ergebmis war wie gesagt eindeutig. Sonst hätte ich meinen Tipp viel vorsichtiger mit einigen wenns und abers formuliert.

:Winkhappy:
:S550_RUB_C: got it ! :supergrins:
Say it with Billy Gibbons: I'll be back for you Jack, and I let the machine speak.

Benutzeravatar
Marty
Beiträge: 338
Registriert: 29. Dez 2015, 15:49
Postleitzahl: 21465
Wohnort: Nähe Hamburg
Land: Deutschland
Echtname: Martin
Fahrzeug: Mustang GT Fastback;
Automatik;
Iridium-Schwarz-Metallic;
PP
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Marty » 13. Okt 2017, 19:30

Hallo Kevin,

nun versuche ich mal neben den äußerst ausführlichen Beschreibungen der möglichen Problemursachen meiner Vorschreiber einen ganz pragmatischen Ansatz.
Ich kenne/kannte das Problem auch. Habe mir im Frühjahr Michelin Pilot Super Sport auf die Original GT Felgen ziehen lassen nachdem ich mit den Pirellis verunsichert war.
Das Einlenkverhalten der Michelin ist sehr ausgeprägt und ich habe mir zunächst in den "Hintern gebissen"... da das Pony jeder Ameise auf der Strecke hinterher lief. Das hatte sich jedoch nach einer Einfahrphase von ca. 1000km erfreulich gelegt.
Nach anfänglicher Ärgernis über die Michelins hat sich nun die wahre Freude eingestellt.

Sind Deine Reifen eventuell sehr neu?

Beste Grüße

Martin
Bestellt: 14.08.2015
Bestätigt: 17.08.2015
Gebaut: 08.12.2015 lt. ETIS
Bremerhaven: 16.01.2016 lt. WWLogistics
gepl. Anlieferung: Nov.'15 abgesagt, 04.01.16 abgesagt, 16.01.16 abgesagt, KW05'16 abgesagt, beim Händler 15.02.16
Übergabe: 20.02.2016

TL_Alex
Beiträge: 733
Registriert: 26. Jun 2016, 07:21
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 106 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon TL_Alex » 13. Okt 2017, 21:19

Ich halte mich mal kurz
Die Serienreifen sind nu nicht so breit.

Ich fahre 1.5° Sturz vorne und etwa 2°hinten
Dazu 24mm Platten und da knickt nichts ein.
Nun könnte es daran liegen das im Norden nur 1A Strassen existieren oder einfach daran das das egal ist.(es darf gelacht werden)

Der ein oder andere Reifen begünstigt sowas. Aber ich glaub da ist noch was anderes.
Radlager lose. Radführung nicht i.O. muss man sich genau angucken. Richtig angucken

Benutzeravatar
Waldo Jeffers
Beiträge: 3757
Registriert: 1. Aug 2015, 16:48
Postleitzahl: 90xxx
Land: Deutschland
Fahrzeug: Mustang GT convertible automatic, MY 2017, EU, ruby-red, PP2
Hat sich bedankt: 1191 Mal
Danksagung erhalten: 1749 Mal

Re: Lenkrad knickt ein, Mustang versetzt leicht nach links

Beitragvon Waldo Jeffers » 14. Okt 2017, 17:35

Marty hat geschrieben:Hallo Kevin,
Beste Grüße
Martin


Sehr guter Ansatz von Marty, denn die Michelins haben tatsächlich diese Eigenart auageprägter. (ich habe auch die Pilot Super Sport aufgezogen) Es ist auch nicht so, dass sie dies ablegen, ich würde eher sagen, das man sich als Fahrer daran gewöhnt und nach einiger Zeit nicht mehr so starkt wahr nimmt.
:S550_RUB_C: got it ! :supergrins:
Say it with Billy Gibbons: I'll be back for you Jack, and I let the machine speak.


Zurück zu „Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast