Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Alles rund um Mustangs früherer Generationen und sonstige Autothemen (keine Marken- oder Modellbeschränkung)
GT990
Beiträge: 326
Registriert: 26. Okt 2020, 15:42
Postleitzahl: 70469
Land: Deutschland
Mustang: 2017 GT Fastback Ebony-Schwarz
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von GT990 » 22. Jun 2022, 21:04

Einfach ein anderes Auto kaufen würde euer Problem lösen 👍

Benutzeravatar
hdgram
Beiträge: 5418
Registriert: 18. Mai 2018, 08:08
Postleitzahl: 51647
Wohnort: Gummersbach / Castiglione della Pescaia
Land: Deutschland
Echtname: Dieter
Mustang: 2018 GT Convertible Race-Rot
Sonstiges: Jeep Cherokee Trailhawk 3,2L.-V6
Ducati 848 EVO Corse SE
Trike Rewaco RF1LT2 Turbo
Hat sich bedankt: 1408 Mal
Danksagung erhalten: 1735 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von hdgram » 22. Jun 2022, 21:46

PonyWhisperer hat geschrieben:
22. Jun 2022, 05:35
... und weil der Servicepartner weiß, dass ich juristisch erfahren bin, um meine vertraglichen Rechte leise, sehr höflich und auch mit einem Lächeln im Gesicht durchzudrücken, wenn er eigentlich nicht das tun will, was ich will ... ). :Devil:
Und da bist Du so stolz drauf, dass Du dass hier zu Besten geben mußt?

Meine Meinung dazu? Geh in Die Ecke und schäm Dich.

So etwas hab ich mein ganzes 67- jähriges Leben nicht gebrauchst und bin trotzdem glücklich. Weil ich mit meinen Partnern - und ich betone Partnern - rede und dann ein gemeinsames Einvernehmen finde.

Und Deine "juristische Erfahrung" die kannst Du Dir irgendwo hin schieben. Recht haben und Recht kriegen sind immer zwei völlig verschiedene Geschichten. Und wenn Du mir mit Juristerei kommen würdest, würde ich vom Grundsatz schon auf "Der kann mich mal" schalten.

Benutzeravatar
DrBob
Beiträge: 265
Registriert: 2. Nov 2020, 21:36
Postleitzahl: 53xxx
Land: Deutschland
Mustang: 2021 Mach 1 Jet-Grau
Sonstiges: AT
Styling Paket
Hat sich bedankt: 68 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von DrBob » 22. Jun 2022, 21:56

Wollte mich an sich aus dem Thema raushalten, aber nun doch ein kleiner Vergleich der letzten 2,5 Jahre, weil u.a. Bentley ein Paar mal genannt worden ist:

Mustang GT Convertible BJ 3/19

- Werkstattaufenthalt 3/20, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 3/21, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 4/22, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- bis jetzt keine ungeplanten Werkstattaufenthalte
Das Automatik-Getriebe im Vergleich mit anderen Herstellern ist recht nervös, aber es tut was es soll.
Kaufpreis unter 60.000 EUR


Bentley Cabrio Continental Speed BJ 2016 (Hersteller nennt sich selber „Höheres Luxus-Segment“

Werkstattaufenthalt 11/19, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 4/20 nach einer schwierigen „Bergung“ aus einer Tiefgarage, da eine riesige Ölpfütze nach Überwinterung festgestellt worden war. Grund, eine schräg eingedrehte Ölablaßschraube nach einem planmäßigen Service vor der Winterpause.
- Werkstattaufenthalt 11/20, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 5/21, Grund war ein gerissener Seilzug vom Verdeck. Ein bekanntes Problem seitens Bentley. Nutzung des Fahrzeuges mit dem Problem eingeschränkt möglich. Reparatur innerhalb von zwei Wochen erfolgt.
- Werkstattbesuch 5/21, sprich wenige Tage später, Grund diesmal meine nassen Klamotten und diverse nasse Stellen im Fahrzeuginneren nach einer maschinellen Fahrzeugwäsche. Nachbesserungsvorschlag: Einstellung der Seitenscheiben.
Kosten 800 EUR (?!), Reparaturdauer zwei ganze Tage. Kulanz nach einer vorangegangenen Reparatur am Verdeck: 0,0
- Sporadische Fehlermeldung im Display über Funktionsstörung des Verdecks. Zeitweise nicht korrekt schließende Abdeckung des Verdecks. Problem bis heute nicht gelöst.
- Werkstattaufenthalt 11/21, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 5/22, selbst verschuldet. Austausch des Frontspoilers, weil gebrochen. Kostenpunkt: ein Kleinwagen von Ford.
- Regelmäßige Probleme mit Batterieladegerät/Autobatterie. Problem bis heute nicht bekannt, Werkstatt findet nix.
- Kaufpreis jenseits von gut und böse.
- Verarbeitung spitze.
- Bremsleistung eine Katastrophe. Mein Familienkombi verzögert besser. Mustang sowieso.
Über die sonstigen Werkstatt-, Ersatz/Zubehör-, KFZ-Versicherungskostenkosten, etc möchte ich mich gar nicht erst äußern…

Also nix für ungut, lieber Themenstarter. Fahren und genießen…
„In drei Worten kann ich alles zusammenfassen, was ich über das Leben gelernt habe. Es geht weiter“
Von Robert Frost

Panomatic
Beiträge: 1879
Registriert: 29. Nov 2016, 20:10
Postleitzahl: 70565
Wohnort: Stuttgart
Land: Deutschland
Echtname: Andreas
Mustang: 2021 Mach 1 Fastback Jet-Grau
Hat sich bedankt: 374 Mal
Danksagung erhalten: 533 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von Panomatic » 22. Jun 2022, 22:36

Es gibt nicht das beste Auto oder die beste Automarke.

Es gibt nur (hoffentlich) Glück mit dem gekauften oder (leider) Pech!
Bild

Benutzeravatar
Klammer
Beiträge: 3034
Registriert: 7. Jun 2016, 06:41
Postleitzahl: 46045
Land: Deutschland
Hat sich bedankt: 87 Mal
Danksagung erhalten: 605 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von Klammer » 23. Jun 2022, 06:22

DrBob hat geschrieben:
22. Jun 2022, 21:56
Wollte mich an sich aus dem Thema raushalten, aber nun doch ein kleiner Vergleich der letzten 2,5 Jahre, weil u.a. Bentley ein Paar mal genannt worden ist:

Mustang GT Convertible BJ 3/19

- Werkstattaufenthalt 3/20, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 3/21, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 4/22, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- bis jetzt keine ungeplanten Werkstattaufenthalte
Das Automatik-Getriebe im Vergleich mit anderen Herstellern ist recht nervös, aber es tut was es soll.
Kaufpreis unter 60.000 EUR


Bentley Cabrio Continental Speed BJ 2016 (Hersteller nennt sich selber „Höheres Luxus-Segment“

Werkstattaufenthalt 11/19, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 4/20 nach einer schwierigen „Bergung“ aus einer Tiefgarage, da eine riesige Ölpfütze nach Überwinterung festgestellt worden war. Grund, eine schräg eingedrehte Ölablaßschraube nach einem planmäßigen Service vor der Winterpause.
- Werkstattaufenthalt 11/20, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 5/21, Grund war ein gerissener Seilzug vom Verdeck. Ein bekanntes Problem seitens Bentley. Nutzung des Fahrzeuges mit dem Problem eingeschränkt möglich. Reparatur innerhalb von zwei Wochen erfolgt.
- Werkstattbesuch 5/21, sprich wenige Tage später, Grund diesmal meine nassen Klamotten und diverse nasse Stellen im Fahrzeuginneren nach einer maschinellen Fahrzeugwäsche. Nachbesserungsvorschlag: Einstellung der Seitenscheiben.
Kosten 800 EUR (?!), Reparaturdauer zwei ganze Tage. Kulanz nach einer vorangegangenen Reparatur am Verdeck: 0,0
- Sporadische Fehlermeldung im Display über Funktionsstörung des Verdecks. Zeitweise nicht korrekt schließende Abdeckung des Verdecks. Problem bis heute nicht gelöst.
- Werkstattaufenthalt 11/21, Grund war planmäßige Servicearbeiten
- Werkstattaufenthalt 5/22, selbst verschuldet. Austausch des Frontspoilers, weil gebrochen. Kostenpunkt: ein Kleinwagen von Ford.
- Regelmäßige Probleme mit Batterieladegerät/Autobatterie. Problem bis heute nicht bekannt, Werkstatt findet nix.
- Kaufpreis jenseits von gut und böse.
- Verarbeitung spitze.
- Bremsleistung eine Katastrophe. Mein Familienkombi verzögert besser. Mustang sowieso.
Über die sonstigen Werkstatt-, Ersatz/Zubehör-, KFZ-Versicherungskostenkosten, etc möchte ich mich gar nicht erst äußern…

Also nix für ungut, lieber Themenstarter. Fahren und genießen…
Und? Bis auf das Fenster und der Seilzug im Dach waren es doch nur Fehler des Mechanikers oder Eigenverschulden oder planmässige Servicearbeiten ...

Batterieprobleme haben hier viele auch mit dem Mustang, auffallend meist Wenigfahrer oder Aliexpress - Elektroniknutzer

Wer sich einen Bentley kauft, um dann über Nebenkosten zu jammern, sollte nöchstes mal besser prüfen, ob der Kontostand zum Fahrzeug passt.

Du willst jetzt aber nicht erzählen, dass ein Bentley von der Materialwahl, der Ausstattung und der Verarbeitung nicht deutlich besser darsteht als der Mustang?

Von den Leistungsdaten wäre der Bentley eh eher mit dem Shelby vergleichbar, wobei hier natürlich andere Ansprüche bedient werden.

Niemand behauptet, dass Luxusmarken (die ihrerseits ja noch mal eine eigene Klasse neben Premium sind) nicht auch Mängel haben. Gerade bei nicht automatisierter Fertigung und kleinen Volumen ist die Gefahr deutlich höher.
Aber setz die 800 Euro doch mal prozentual zum Kaufpreis des Autos und vergleich das mir den klappernden Seitenscheiben und defekten Dichtungen der hinteren Dreiecksscheiben des Mustangs ...


Und natürlich ist die Marge bei solchen Autos höher, als bei einem Fiesta ...
Aber Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und nicht zuletzt der Status, den solch ein Fahrzeug ausstrahlt, gibt es nicht umsonst und hat eine komplett andere Kostenstruktur.

Cathul
Beiträge: 892
Registriert: 28. Aug 2017, 13:33
Postleitzahl: 04349
Wohnort: Leipzig
Land: Deutschland
Echtname: Peter
Mustang: 2016 GT Fastback Liquid-Weiß
Sonstiges: Ford Mustang GT Premium
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Ford ist und bleibt eine Schrottmarke ...

Beitrag von Cathul » 23. Jun 2022, 15:58

Ist der Mustang die Spitze des Automobilbaus?
Ganz sicher nicht.
Für amerikanische Verhältnisse ist er recht gut gebaut, schaut man unter die "Haube" sieht man aber, dass an sehr vielen Stellen der Rotstift des Controllers eher das Sagen hatte als der Ingenieur aus der Entwicklung.

Viel schlimmer ist allerdings, das die Ford Deutschland GmbH im Bereich Service absolut unterirdisch ist.
So musste ich bei meinem 5 Jahre alten Mustang den Anwalt einschalten um Ford Deutschland nach erfolgter Ablehnung einer Garantiearbeit im Bereich Lack doch noch dazu zu bewegen die Lackgarantie anzuerkennen.
Mein Berater im Autohaus meines Vertrauens konnte da auch nur mit dem Kopf schütteln und sagen, dass er sowas auch noch nicht erlebt hat.
Ersatzteilversorgung ist auch so ein Thema. Vor knapp zwei Jahren 6 Wochen Wartezeit für einen Klimakompressor, weil die anscheinend extra für Deutschland andere Klimakompressoren verbauen, die dann auch noch 4x so teuer sind wie selber importiere Ford-Originalware (die aufgrund der anderen Anschlüsse nicht passt). Ford Deutschland war nicht willens oder in der Lage entsprechend zu liefern, ein Anruf meines oben angesprochenen Beraters bei einem anderen Autohaus hatte dann Erfolg.

_Jedes_ Auto ist nur so gut wie die Werkstatt, bei der es betreut wird, aber der Service der Ford Deutschland GmbH macht es nicht wirklich besser.

Antworten

Zurück zu „Automobilwelt“