Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

drexxau
Beiträge: 55
Registriert: 15. Dez 2017, 11:41
Land: Deutschland
Echtname: Max
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von drexxau » 27. Jul 2018, 13:28

Sorry, ich trag jetzt nichts sinnvolles bei, aber:

Beim Lesen des Titels dachte ich mir: "Geräusche vom Motor bei der Beschleunigung? Ja, erstmal ein gutes Zeichen" :Drive: :LOLUGLY:
Bestellt: 11.12.17
Gebaut: 10.04.2018
Auf dem Schiff: 10.05.2018
Bremerhaven: 25.05.2018
GT Cabrio AT PP4 MR Ruby Red

Benutzeravatar
Geddy Lee
Beiträge: 67
Registriert: 19. Apr 2018, 19:40
Land: Deutschland
Mustang: 2018 GT Fastback Ruby-Rot
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von Geddy Lee » 1. Aug 2018, 19:11

drexxau hat geschrieben:Sorry, ich trag jetzt nichts sinnvolles bei, aber:

Beim Lesen des Titels dachte ich mir: "Geräusche vom Motor bei der Beschleunigung? Ja, erstmal ein gutes Zeichen" :Drive: :LOLUGLY:
Immer diese Ruby Red Fahrer :LOLUGLY:

ponyfalk
Beiträge: 7
Registriert: 9. Nov 2018, 19:13
Land: Deutschland
Mustang: 2018 GT Convertible Magnetic-Grau
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von ponyfalk » 12. Jul 2019, 02:59

Das Geräusch kommt mir auch bekannt vor.
Ich habe hier allerdings einen Automatik und keine Soundtube mehr. Stark aufgefallen ist mir das Geräusch in der letzten Woche nach mehreren 100km französischer Autobahn bei ca. 30 Grad Lufttemperatur und stärkerer Beschleunigung nach den Mautstellen zwischen 3.000 und 3.500 RPM.

Benutzeravatar
PonyWhisperer
Beiträge: 1668
Registriert: 2. Apr 2016, 11:09
Postleitzahl: 5----
Land: Deutschland
Mustang: 2018
Hat sich bedankt: 258 Mal
Danksagung erhalten: 322 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von PonyWhisperer » 12. Jul 2019, 06:10

drudge hat geschrieben:
27. Jul 2018, 12:19
Aber ob das jetzt Rückschlüsse auf die tatsächlichen Zahlen ziehen lässt?!

Wie gesagt, mein Händler hat eine Quote von 75% Modellübergreifend und ca 85% beim Mustang.

Du kannst ja mal deinen Händler befragen, wie dessen Quote ausschaut.

Vielleicht sind wir Nordlichter auch nur so vorsichtig!
Kann gut sein, dass diejenigen, die 140.000km abgeschlossen haben, ihr Pony auch gar nicht verkaufen, sondern Logtime Owner sind / bleiben, daraus die niedrige Quote! Würde Sinn machen - oder?

Andererseits - einem Händler traue ich grundsätzlich bei keiner Aussage, wenn es um seinen kaufmännischen Vorteil geht!

Ich persönlich glaube, für die meisten ist es eine reine Budget-Frage: Wenn das Geld beim Kauf eines GTs sowieso schon knapp ist, investiert die Mehrzahl lieber in Recaros und Heckspoiler .... als in die Garantieverlängerung.

Beim Verkauf meines ersten Ponys war die 140Tkm Garantie das Zugpferd beim Verkauf, um meinen Festpreis! bei mobile.de durchzusetzen! (Und die Grarantie hatte ich abgeschlossen, um mich vor Kosten aus Motor- - und Getriebschäden als geplanter Logntime Owner zu schützen - da kann in 7 Jahren ja eine Menge passieren).

Das FL hat mir einen Strich durch die Planung gemacht ... :Dauerlache: ... andererseits Alles gut - der höhere Verkaufspreis hat meine Entscheidung belohnt.

Gruesse

Benutzeravatar
listener
Moderator
Beiträge: 2489
Registriert: 29. Jul 2016, 08:35
Postleitzahl: 80---
Wohnort: München
Land: Deutschland
Echtname: Mike
Mustang: 2017 GT Convertible Arktis-Weiß
Sonstiges: Automatik, PP1, EU
Hat sich bedankt: 306 Mal
Danksagung erhalten: 708 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von listener » 12. Jul 2019, 07:40

Werte Community, stellt in diesem Thread die Diskussion über die Sinnhaftigkeit der Anschlussgarantie ein, ist vollkommen Off-Topic!
Gibt eigene Threads dazu, z.B. hier zu finden:
https://mustang6.de/viewtopic.php?f=73&t=7208
:Winkhappy:
Grüße
Mike


:S550_OXF_C: Drive the american dream!
Bestellt: 28.07.16, Ordered on: 28.10.16, Gebaut: 10.01.17, US docks in: 20.01.17,
Loaded on vessel: 09.02.17, Bremerhaven: 26.02.17, Händler: 11.03.17, Übernahme: 17.03.17

#followtherules

Quattro99
Beiträge: 13
Registriert: 12. Dez 2018, 16:42
Postleitzahl: 90530
Land: Deutschland
Mustang: 2019 GT Fastback Magnetic-Grau
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von Quattro99 » 12. Aug 2019, 19:06


Benutzeravatar
SirPeko
Beiträge: 131
Registriert: 6. Sep 2018, 12:04
Postleitzahl: 60437
Wohnort: Frankfurt am Main
Land: Deutschland
Echtname: Peter
Mustang: 2018 GT Fastback Race-Rot
Sonstiges: 6-Gang-Schaltgetriebe
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Facelift : Geräusch bei leichter Beschleunigung aus Richtung Motor

Beitrag von SirPeko » 12. Aug 2019, 19:22

Das ist genau das Geräusch, das unser Pony von sich gibt. Daher zitiere ich mich mal selbst:
SirPeko hat geschrieben:
1. Aug 2019, 09:34
Ich zitiere mich mal selbst aus einem anderen Thread, da "unser" Rasseln kein BBQ-Tick ist:
SirPeko hat geschrieben:
4. Apr 2019, 15:59
Ich melde mich mal nach längerer Zeit hier zurück. Nachdem unser Pony insgesamt acht Wochen weg war, bietet sich nach Gesprächen mit und Untersuchungen bei verschiedenen Werkstätten ein eher ernüchterndes Bild.

Zuerst noch der Hinweis, dass es bei dem Geräusch unseres Ponys wohl nicht um einen BBQ-Tick handelt. Das lässt sich auch an den von mir geposteten Videos feststellen. Es ist kein unregelmäßiges Tickern, sondern ein stetiges Rasseln, das an einen Diesel erinnert und bei jedem Motorzustand (warm, kalt, Fahrt, Leerlauf, Stand etc.) auftritt, sich jedoch immer entsprechend der Drehzahl oder Lastveränderung verlangsamt oder beschleunigt. Glücklicherweise wird es immerhin bei höheren Geschwindigkeiten vom allgemeinen Fahrgeräusch und dem (gewünschten und geschätzten) Motorgeräusch übertönt.

Unser Pony wurde nach sechswöchiger Reparaturzeit wieder freigegeben. Es wurden erst Hydrostößel und letztlich der Motor getauscht mit dem Hinweis auf Kolbenschäden. Das Geräusch war und ist jedoch unverändert zu hören, schon als ich nach Abholung vom Hof rollte. Es klang so, als wäre das Auto niemals in Reparatur gewesen. Ich reklamierte dies umgehend und brachte das Auto am nächsten Werktag zurück. Nun wurde mir die Ford-Mitteilung vorgelegt, die hier schon mehrfach gepostet wurde ("Typewriter Noise"), und mit Verweis darauf mitgeteilt, dass das Geräusch normal sei. Ich bestand darauf, das Geräusch erneut zu überprüfen. Nach zwei weiteren Wochen teilte man mir mit, das Auto könne wieder abgeholt werden. Es sei noch mal geprüft worden, das Geräusch sei aber normal, und das Auto würde nicht mehr angefasst.

Ich stellte das Auto daraufhin bei insgesamt vier anderen Werkstätten vor, die mir empfohlen wurden. Alle befanden das Geräusch als nicht normal, jedoch konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob oder inwieweit es außerhalb möglicher Toleranzen entsteht. Ein Schaden oder Fehler konnte nicht gefunden werden. Eine Werkstatt berichtete über einen Fall in deren Kundenkreis mit identischem Geräusch. Ein Motortausch hatte zunächst Abhilfe geschaffen, das Geräusch trat jedoch auch bei dem neuen Motor nach etwa 1.000 km auf, woraufhin u. a. auch von Kölner Ford-Mitarbeitern Motoröl und Ölfilter analysiert wurden, ebenfalls ohne negative Befunde. Schließlich wurde bei diesem Fall durch einen Test die Nockenwellenverstellung als Geräuschquelle festgestellt. Dabei wurden Öldruckventile (bin mir nicht mehr sicher, wie die genau heißen) abgeklemmt, wodurch das Geräusch vollständig verschwand. Nach Reaktivierung der Ventile, war auch das Geräusch wieder zu hören.

Eine andere dieser Werkstätten grenzte die Geräuschquelle ebenfalls auf die Steuerkette bzw. Steuereinheit ein, ohne einen Schaden feststellen zu können. Eine weitere, die sich auf Mustangs spezialisiert hat, schloss sich ebenfalls den bisherigen Befunden an. Steuereinheit, möglicherweise Steuerkette, wahrscheinlicher aber Nockenwellenverstellung. In ca. zwei Wochen werde ich ebenfalls den Test betreffend die Nockenwellenverstellung an unserem Pony machen lassen können. Das wird noch einmal Aussagekraft haben.

Das Fazit ist nun, dass das Geräusch im Sinne eines nicht völlig normalen Betriebsgeräuschs unbestreitbar vorliegt, auch wenn die Möglichkeit besteht, dass trotz des markanten Geräuschs Toleranzen nicht überschritten werden. Ein Schaden oder Fehler war nicht nachweisbar. Ein Zerlegen des Motors dürfte keine erhellenden Erkenntnisse liefern, da er schlicht noch zu jung ist, um eventuelle längerfristige Schäden zu zeigen. Wir werden also dem einheitlichen Rat folgen und unser Pony einfach weiterfahren und Spaß daran haben. Ob mit dem Motor etwas passiert oder, falls ja, was das sein könnte, kann aktuell niemand voraussagen. Keine befriedigende Situation, aber wenn niemand einen Schaden feststellen kann, ist das ja zunächst keine schlechte Nachricht. Irritierend sind weiterhin die Aussagen zu Hydrostößel- und Kolbenschaden, die nicht zu dem Thema Steuereinheit passen. Zufällig zwei Themen parallel? Wurde überhaupt getauscht? Wenn ja, wurde nur der Block getauscht und die Steuereinheit übernommen, wodurch das Geräusch natürlich weiterhin auftrat? Da noch keine Langzeiterfahrungen vorliegen, lässt sich derzeit jedenfalls nichts weiter erreichen.

Wir halten uns also zukünftig an den folgenden Ablauf:

1. Fahren
2. Spaß haben
3. Wiederholen ab Schritt 1.

Dann werden wir ja sehen, ob etwas passiert. Dieses ganze Thema hat jedenfalls das Grinsen beim Betätigen des Startknopfes nicht geschmälert und ich freue mich schon im Voraus auf jede Fahrt mit dem Pony (auch wenn ich nichts dagegen hätte, wenn dieses Rasseln verschwinden würde... (-; )!

Sollte sich noch etwas interessantes ergeben, berichte ich gerne.
Zum Ergebnis des Tests betreffend die Öldruckventile der Nockenwellenverstellung noch ein Zitat von mir:
SirPeko hat geschrieben:
18. Apr 2019, 08:58
Gestern habe ich unser Pony mit frischem Unterbodenschutz und frischer Hohlraumversiegelung wieder abgeholt. Bei der Gelegenheit kam es auch an den Tester, um die Öldruckventile der Nockenwellenverstellung testweise abzuklemmen. Das Geräusch ist tatsächlich fast weg gewesen. Fast. Da scheint also die Ursache zu liegen.

Nach Aussage des Chefs einer Mustang-orientierten Mechanikertruppe gibt es bei der Produktion des Motors ab und zu deutliche Qualitätsschwankungen. Nämlich immer dann, wenn aus der Ford-Zentrale die Ansage kommt, die Motorfabrik in Canada sollte doch mal schauen, ob die nächsten Chargen nicht etwas günstiger werden könnten. Also nimmt man statt Einzelteil A von Hersteller A, das Einzelteil A von Hersteller B, das 7 Cent günstiger ist. Dies führt dann natürlich zu Unterschieden in der Qualität. Besonders häufig sei davon die Steuereinheit betroffen, so dass es ihn nicht überrasche, wenn es vermehrt in dieser Baugruppe zu Auffälligkeiten kommt.

Unterm Strich auch hier: Ford sagt, es ist Stand der Technik, und macht nichts. Ob das langfristig zu Problemen am Motor führt, kann jetzt natürlich noch niemand sagen. Genauso möglich ist es auch, dass das Geräusch mit dem nächsten Ölwechsel verschwindet. Oder leiser wird. Oder danach auch wiederkommt. Oder sich gar nichts ändert. Oder dass der Motor 500 Jahre ohne Probleme läuft. Oder nicht. Oder, oder, oder...
Nach weiteren ca. 7.000 km und der 1. Inspektion kann ich folgendes berichten: Das Geräusch ist nach wie vor präsent. In der Zeit kurz vor der Inspektion hat das Geräusch subjektiv in allen Bereichen an Lautstärke zugenommen, was sich nach der Inspektion und dem in deren Rahmen durchgeführten Wechsel des Motoröls und des Ölfilters aber wieder gegeben hat. Nun ist das Geräusch wieder in gewohnter Weise zu hören. Ein weiteres Indiz für den Zusammenhang mit dem Motoröl.

In der Werkstatt wurde mir noch von einer weiteren Ford-internen Werkstatt-Mitteilung berichtet, die wohl im Lauf des April oder Mai erschienen ist. Darin soll von einem Geräusch die Rede sein, dessen Ursprung in Teilen der Steuereinheit liegen soll ("So wie bei Ihnen"). Dabei handele es sich ebenfalls um ein normales Betriebsgeräusch, das keine Maßnahmen erforderlich mache. Die Untersuchung sei aber noch nicht abgeschlossen.

Gesehen habe ich diese Mitteilung leider nicht, mir wurde nur davon berichtet.

Dies könne also bedeuten, dass da noch etwas nachkommt. Vielleicht sogar die Freigabe für weiteren Motoröle, die das Geräusch beseitigen oder reduzieren? Doch das sind Mutmaßungen. Fest steht jedenfalls laut Ford, dass das Geräusch auftreten kann, aber nicht muss, in jedem Fall aber "Stand der Technik" ist und keine Maßnahmen erfordert. Im Fahrverhalten bemerke ich jedenfalls wie auch bisher keine Auswirkungen.

Wir machen also weiter wie bisher und fahren das Pony mit Spaß durch die Gegend.
Und hier noch ein Video von unserem Pony:

https://youtu.be/RTFstCbgvmE - Gut zu hören direkt bei Beginn, sonst noch ab 0:12

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Mustang 6 Facelift (ab MJ2018)“