MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Antworten
Benutzeravatar
aw812
Beiträge: 496
Registriert: 1. Dez 2017, 01:30
Postleitzahl: 44xxx
Wohnort: Dortmund
Land: Deutschland
Echtname: André
Mustang: 2020 GT Fastback Velocity Blue
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von aw812 » 11. Jun 2020, 22:36

BachiM15 hat geschrieben:
11. Jun 2020, 22:30
Alles ab Sport ist auf der Autobahn, gerade beim Bremsen, ziemlich ruppig. Zumindest, wenn ich von 200 runterbremse und dann plötzlich den 3. Gang unter den Arsch geknallt bekomme :D
aber macht es dann nicht gerade Sinn manuell zu schalten ?

ich kenne das Schalten mit Paddles vom Sim-Racing,
daher erwarte ich viel Spass damit im Real-Racing , na gut, im Real-Fahring :supergrins:
Ponycarfan
Mustang GT/AT/55er-Paket
Bestellt: Okt. 2019
Bau: 02. Juli 2020
Auslieferung: 08/09/2020
Bild

Tags:

BachiM15
Beiträge: 243
Registriert: 1. Okt 2018, 17:09
Postleitzahl: 38259
Wohnort: Salzgitter
Land: Deutschland
Echtname: Manuel
Mustang: 2019 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: 1965 Ford Mustang A-Code, Tropical Turquoise, 4-Gang MT
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von BachiM15 » 11. Jun 2020, 22:46

aw812 hat geschrieben:
11. Jun 2020, 22:36
BachiM15 hat geschrieben:
11. Jun 2020, 22:30
Alles ab Sport ist auf der Autobahn, gerade beim Bremsen, ziemlich ruppig. Zumindest, wenn ich von 200 runterbremse und dann plötzlich den 3. Gang unter den Arsch geknallt bekomme :D
aber macht es dann nicht gerade Sinn manuell zu schalten ?

ich kenne das Schalten mit Paddles vom Sim-Racing,
daher erwarte ich viel Spass damit im Real-Racing , na gut, im Real-Fahring :supergrins:
In solchen Situationen auf jeden Fall, aber da ich auf der Autobahn meist eine Reisegeschwindigkeit von 130-180 habe schalte ich sowieso nicht viel hin und her ;)

Aber klar, das ruppige runterschalten lässt sich mit den Paddels besser kontrollieren.
Schöne Grüße

Der Bachi :headbang:

RoyEMunson
Beiträge: 6
Registriert: 19. Mai 2017, 16:06
Postleitzahl: 01917
Land: Deutschland
Echtname: Karsten
Mustang: 2020 GT Convertible Iridium-Schwarz
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von RoyEMunson » 16. Jun 2020, 16:18

Einfache Antwort:

MT - Weil's die Gutste so wollte und es Ihr Auto ist. (Ich hätte AT genommen, der Bequemlichkeit wegen)

Schnauzer
Beiträge: 6
Registriert: 18. Jun 2020, 14:51
Land: Deutschland
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von Schnauzer » 29. Jun 2020, 17:25

Hallo Gemeinde,

beim aktuellen Mustang gibt es eigentlich keine Alternative zur Automatik.....
Der Grund ? Der Coyote ist kein "typischer" US V8, der mit viel Hubraum und relativ niedriger Literleistung ab knapp über Standgas Drehmoment satt produziert. Für einen großvolumigen Achtender hat der GT eine doch recht spitze Leistungscharakteristik, was ein schaltfaules Cruisen fast unmöglich macht. Da heißt es schalten, schalten und schalten.
Die Automatik überspielt dies - zumindest im Normalmodus - ganz gut. OK, zehn Gänge sind vielleicht a bisserl viel, aber die Schalterei in Drehmoment-armen Cruiser-Drehzahlregionen nervt ganz einfach nur.

Grüße, Schnauzer

Benutzeravatar
Mykael
Beiträge: 159
Registriert: 11. Jun 2019, 13:43
Postleitzahl: 67071
Land: Deutschland
Mustang: 2020 BULLITT Fastback Montana-Grün
Sonstiges: Original
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von Mykael » 30. Jun 2020, 16:17

Schnauzer hat geschrieben:
29. Jun 2020, 17:25
Hallo Gemeinde,

beim aktuellen Mustang gibt es eigentlich keine Alternative zur Automatik.....
Der Grund ? Der Coyote ist kein "typischer" US V8, der mit viel Hubraum und relativ niedriger Literleistung ab knapp über Standgas Drehmoment satt produziert. Für einen großvolumigen Achtender hat der GT eine doch recht spitze Leistungscharakteristik, was ein schaltfaules Cruisen fast unmöglich macht. Da heißt es schalten, schalten und schalten.
Die Automatik überspielt dies - zumindest im Normalmodus - ganz gut. OK, zehn Gänge sind vielleicht a bisserl viel, aber die Schalterei in Drehmoment-armen Cruiser-Drehzahlregionen nervt ganz einfach nur.

Grüße, Schnauzer
Du wirst hier kaum einen finden der sich den MT zum schaltfaulem Fahren gekauft hat ;)

Auch sind "wir" uns dessen bewusst, dass die AT schneller und effizienter ist.... aber auch dies sind nicht die Hauptkriterien die "uns" zur MT getrieben haben ;)

Und zu guter Letzt nervt uns uns das schalten nicht .... im Gegenteil ;)

MarcV8
Beiträge: 507
Registriert: 23. Jan 2016, 13:48
Postleitzahl: 326XX
Wohnort: Ostwestfalen-Lippe
Land: Deutschland
Echtname: Marc
Mustang: 2019 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: 10AT PP2
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von MarcV8 » 30. Jun 2020, 16:51

Der Coyote 3 wird obenrum richtig böse, das steht außer Zweifel.
Das heißt aber im Umkehrschluß nicht, daß bei moderaten Drehzahlen tote Hose ist.
Will ich auf der Autobahn lediglich im Verkehr mitschwimmen, kann ich ab 120 km/h (entspricht 2.000 Umdrehungen) quasi immer den zehnten Gang (der in etwa dem Sechsten der MT enspricht) drin lassen (Knüppel auf S, Gang manuell mit den Paddles gewählt).

Klar reißt er dann keine Bäume aus, in vielen Alltagssituationen reicht es in meinem Fall aber erfahrungsgemäß zum Mitschwimmen locker aus. Schließlich liegen bei 2.000 rpm schon über 100 PS an.

Tongaman
Beiträge: 98
Registriert: 17. Feb 2020, 16:42
Wohnort: Köln
Land: Deutschland
Echtname: Kai-Uwe
Mustang: 2019 GT Fastback Magnetic-Grau
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von Tongaman » 30. Jun 2020, 17:10

Mykael hat geschrieben:
30. Jun 2020, 16:17

Du wirst hier kaum einen finden der sich den MT zum schaltfaulem Fahren gekauft hat ;)

Auch sind "wir" uns dessen bewusst, dass die AT schneller und effizienter ist.... aber auch dies sind nicht die Hauptkriterien die "uns" zur MT getrieben haben ;)

Und zu guter Letzt nervt uns uns das schalten nicht .... im Gegenteil ;)
Irgendwie hatte ich schon erwartet, dass man etwas weniger hektisch rumrühren muss. Die 450 PS des FL fühlen sich mit dem MT einfach nicht wie 450 PS an.
Da es aber bei mir ein Spontankauf war, stellte sich die Frage nicht, der Wagen stand halt mit MT beim Händler.

Und das Problem des müden Antritts im 6. Gang habe ich mittlerweile anders gelöst.
Hubraum ist zwar durch nichts zu ersetzen, aber er kann wirksam unterstützt werden.

Benutzeravatar
MarcDark
Beiträge: 68
Registriert: 29. Dez 2018, 12:46
Postleitzahl: 25xxx
Land: Deutschland
Echtname: Marco
Mustang: 2020 GT Convertible Magnetic-Grau
Sonstiges: MT,MR,Carbon
Domstrebe Schropp
Eibach 9mm Distanzen
Sidemarker LED
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von MarcDark » 30. Jun 2020, 19:55

Einen modernen V8 fahren mit manuellem Schaltgetriebe finde ich allein schon exclusiv und reizend - wo gibts denn bitte sowas noch? Das gönne ich mir.

Ein Getriebeart ändert per se auch nicht die grundlegende Motorcharakteristik. Ja der Coyote ist eher ein Drehzahlmotor und das hat schliesslich auch Reize genug und gewisse Vorteile. Ich brauche eben nicht ständig schalten, so lässt es sich nämlich ebenfalls sehen, weil ich ein weites Drehzahlband überhaupt nutzen kann mit herrlich aufbauender Leistung zum Halleluja. Die leichte Antrittschwäche überwunden bleibe ich beispielsweise im gesamten Überholvorgang gleich mehrerer Fahrzeuge schön im 3. Gang und bin dann zack vorbei und schalte danach entspannt in 6. in den Cruisermodus.

Krasses Gegenteil, etwas abschweifend vom Mustang mal, wäre zum Beispiel ein auf seine Art spassiger Turbodiesel mit üblicher deftiger Drehmomentspitze aber geringer nutzbarer Drehzahl, der als manueller Schalter echt nervig wäre, denn da müsste man ständig schalten und eben da ist ein möglichst schnell schaltender Automat sowas wie Pflicht.

Im Ort um die 50 KM/h fahre ich bereits im 5. Gang mit dem Pony MT , geht doch alles gut, ist doch sowieso immer Cruisen dann.
Und zum Gondeln auf Landstrasse immer 6. und liebe die lange Übersetzung insbesondere. Der V8 macht das doch locker mit und bleibt relativ sparsam dafür. Bin persönlich wirklich zufrieden damit. Die AT macht sicher auch Spass, darauf jede Wette. Schön die Wahl zu haben also.

Benutzeravatar
Obi
Beiträge: 259
Registriert: 4. Feb 2019, 15:00
Wohnort: Rhein-Main
Land: Deutschland
Mustang: 2019 GT Convertible Ruby-Rot
Sonstiges: Drei Toyota Yaris Hybrid
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal
Kontaktdaten:

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von Obi » 30. Jun 2020, 20:46

Hallo,

jetzt mal die Sicht eines AT Fahrers ohne Dach.

- ich genieße das Dahingleiten
- mir ist es ziemlich egal welchen Gang die AT einlegt
- die AT bremst mit ACC sanft runter (Würgen sich MTs dabei eigentlich ab?)
- nach einem Bremser muss ich nur eine Taste drücken um wieder auf die Wunschgeschwindigkeit zu kommen
-......

IMHO ist die Kombination Cabrio, Automatik und genug Leistung (nicht für Höchstgeschwindigkeit) eine Wohltat.

Gruß
Obi

PS: Genug Leistung bezieht sich darauf, dass das Pony, egal wie steil die Straße ist, das gewählte Tempo ohne Eingriff hält.
:S550_RUB_C:

Die Realität ist eine Illusion die durch Mangel an Alkohol entsteht.

Meine automobile Historie

Benutzeravatar
buzz-dee
Beiträge: 685
Registriert: 24. Mai 2016, 13:21
Postleitzahl: 28279
Wohnort: Bremen
Land: Deutschland
Mustang: 2015 GT Fastback Mamba-Grün
Sonstiges: Mustang GT PP US
SYNC 3
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 88 Mal

MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von buzz-dee » 30. Jun 2020, 23:37

Obi hat geschrieben: - die AT bremst mit ACC sanft runter (Würgen sich MTs dabei eigentlich ab?)
Nö, kurz vor Leerlaufdrehzahl steigt ACC mit einem Hinweis aus und du musst manuell übernehmen :)
____________________
°/___________________\°
(]]]_________________[[[)
|\_°_______________°_/ |
|___|_____________|___|

Bild

Benutzeravatar
Mave242
Beiträge: 1708
Registriert: 9. Dez 2017, 13:47
Postleitzahl: 47906
Wohnort: Kempen
Land: Deutschland
Echtname: Andy
Mustang: 2016 GT Fastback California-Gelb
Sonstiges: "FURY", Boss-302 foliert, K&N Matte, MT, Eibach ProKit 25/20mm, Bilstein B6 Dämpfer, Borla Touring
Hat sich bedankt: 320 Mal
Danksagung erhalten: 342 Mal
Kontaktdaten:

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von Mave242 » 1. Jul 2020, 10:11

Schnauzer hat geschrieben:
29. Jun 2020, 17:25
Hallo Gemeinde,

beim aktuellen Mustang gibt es eigentlich keine Alternative zur Automatik.....
Der Grund ? Der Coyote ist kein "typischer" US V8, der mit viel Hubraum und relativ niedriger Literleistung ab knapp über Standgas Drehmoment satt produziert. Für einen großvolumigen Achtender hat der GT eine doch recht spitze Leistungscharakteristik, was ein schaltfaules Cruisen fast unmöglich macht. Da heißt es schalten, schalten und schalten.
Die Automatik überspielt dies - zumindest im Normalmodus - ganz gut. OK, zehn Gänge sind vielleicht a bisserl viel, aber die Schalterei in Drehmoment-armen Cruiser-Drehzahlregionen nervt ganz einfach nur.

Grüße, Schnauzer
Kann ich so nicht unterschreiben.
Jedenfalls nicht für das Vorfacelift Model.
Ich kann bequem im 4. U d 5. Gang mitschwimmen oder auch durchziehen. Auf der Landstraße von 80...100 im 6. Gang ist auch noch ok.
Ich empfinde die Maschine als sehr angenehm und schaltfaul fahrbar, ohne verzichten zu müssen.

Meine nichte meinte allerdings, warum ich keine automatik genommen habe.
Sie nervte schon bei der Fahrschule das ständige schalten. Und automatik sei soviel einfacher... Etc.
Argumente wie, ist exklusiver, fühlt sich besser an, Kontrolle etc... Ziehen da nicht.

Der Zeitgeist wandelt da einiges. Ich will keine automatische schaltung.... Langweilt mich zu Tode.

martins42
Beiträge: 2459
Registriert: 1. Nov 2015, 00:14
Postleitzahl: 37287
Wohnort: Wehretal
Land: Deutschland
Sonstiges: Mustang Ecoboost
Handschaltung
Magnetic Grau
PP
Gebaut Jan 2016
Auslief./Zulass. März 2016
Hat sich bedankt: 120 Mal
Danksagung erhalten: 433 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von martins42 » 1. Jul 2020, 10:55

Mave242 hat geschrieben:
1. Jul 2020, 10:11
Schnauzer hat geschrieben:
29. Jun 2020, 17:25
Hallo Gemeinde,

beim aktuellen Mustang gibt es eigentlich keine Alternative zur Automatik.....
Der Grund ? Der Coyote ist kein "typischer" US V8, der mit viel Hubraum und relativ niedriger Literleistung ab knapp über Standgas Drehmoment satt produziert. Für einen großvolumigen Achtender hat der GT eine doch recht spitze Leistungscharakteristik, was ein schaltfaules Cruisen fast unmöglich macht. Da heißt es schalten, schalten und schalten.
Die Automatik überspielt dies - zumindest im Normalmodus - ganz gut. OK, zehn Gänge sind vielleicht a bisserl viel, aber die Schalterei in Drehmoment-armen Cruiser-Drehzahlregionen nervt ganz einfach nur.

Grüße, Schnauzer
Kann ich so nicht unterschreiben.
Jedenfalls nicht für das Vorfacelift Model.
Ich kann bequem im 4. U d 5. Gang mitschwimmen oder auch durchziehen. Auf der Landstraße von 80...100 im 6. Gang ist auch noch ok.
Ich empfinde die Maschine als sehr angenehm und schaltfaul fahrbar, ohne verzichten zu müssen.

Meine nichte meinte allerdings, warum ich keine automatik genommen habe.
Sie nervte schon bei der Fahrschule das ständige schalten. Und automatik sei soviel einfacher... Etc.
Argumente wie, ist exklusiver, fühlt sich besser an, Kontrolle etc... Ziehen da nicht.

Der Zeitgeist wandelt da einiges. Ich will keine automatische schaltung.... Langweilt mich zu Tode.
Tja, so unterscheiden sich die Empfindungen und die Erwartungshaltungen.
Ich würde mich Schnauzer durchaus anschließen. Habe den GT eher enttäuschend empfunden, was den Durchzug aus den Keller angeht. Da kommt so einiges zusammen. Eher drehzahlorientiertes Grundlayout. Die lange Übersetzung. Die Lautstärkedämpfung (Drehmomentreduzierung) beim Beschleunigen in den wichtigen Geschwindigkeitsbereichen. Selbst wenn man den 6. Gang gnadenhalber mal wegdenkt hatte ich da ein anderes Fahrgefühl erwartet.

Grüße
Martin

Benutzeravatar
masterjule
Beiträge: 39
Registriert: 6. Jan 2019, 14:14
Wohnort: München
Land: Deutschland
Echtname: Julian
Mustang: 2020 GT Fastback Race-Rot
Sonstiges: ehemals Opel Corsa E 1.4T 150PS
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von masterjule » 1. Jul 2020, 17:25

Also ich bin mit MT total zufrieden. Lässt sich durchaus schaltfaul fahren, wenn man gemütlich unterwegs ist. Auf der Autobahn fahre ich praktisch dauerhaft im 6.

MarcV8
Beiträge: 507
Registriert: 23. Jan 2016, 13:48
Postleitzahl: 326XX
Wohnort: Ostwestfalen-Lippe
Land: Deutschland
Echtname: Marc
Mustang: 2019 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: 10AT PP2
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 111 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitrag von MarcV8 » 1. Jul 2020, 18:05

Nach nunmehr 22 Seiten lässt sich ein Fazit ziehen:
Es gibt kein "besser als". Eher ein "anders". Weil es sehr stark auf die persönlichen Präferenzen und die automobile Vorgeschichte ankommt.

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zum Mustang 6 Facelift (ab MJ2018)“