MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Benutzeravatar
dagobert
Beiträge: 218
Registriert: 11. Aug 2016, 10:32
Postleitzahl: 44577
Wohnort: Castrop-Rauxel
Land: Deutschland
Echtname: Michael
Mustang: 2017 EcoBoost Fastback Ruby-Rot
Sonstiges: man., PP I, bestellt 07/16, geliefert 12/16; Borla Touring
Bullitt bestellt 07/18
Hat sich bedankt: 170 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon dagobert » 22. Jul 2018, 08:56

Ich habe den Bullitt bestellt, da wurde mir die Entscheidung von Ford abgenommen.
Meinen derzeitigen Ecoboost habe ich bewusst mit MT bestellt. Solange ein MT deutlich günstiger ist als die Automatik würde ich mir das Geld sparen und eventuell in andere Extras investieren, beim Facelift z.B. in das adaptive Fahrwerk.
Die neue 10 Gang AT halte ich schon für einen Sprung gegenüber der alten 6 Gang. Geschenkt würd ich die mit Kusshand nehmen.
Wer mit seinem Wagen viel, womöglich noch beruflich, im Stau unterwegs ist, für den ist eine AT sicherlich ein echter Komfortgewinn.

Lange Rede kurzer Sinn: Jeder wie ers braucht und mag.

Gruß Michael
:S550_RUB:

Tags:

Benutzeravatar
MacCloud
Beiträge: 306
Registriert: 26. Jun 2017, 20:11
Wohnort: Düsseldorf
Land: Deutschland
Mustang: 2017 GT Convertible
Sonstiges: Manual T.
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon MacCloud » 24. Jul 2018, 13:50

Noch meine zwei kürzlich gemachten Erfahrungen zum Thema...

1. Bin gerade über 4700km in nur 14 Tagen gefahren. Davon ca. 3000km auf kleinen Landstrassen, viel auf einspurigen Fahrbahnen mit Passierbuchten, also viele Beschleunigungs- und Anhaltevorgänge. Es war megageil, mit dem MT und ich empfand das ganze überhaupt nicht anstrengend, obwohl ich sonst für weite Strecken immer mit einem Automatik unterwegs war.

2. Vor etwa drei Monaten hatte ich einen 2018er EB mit 10-Gang-AT für zwei volle Tage und bin mit ihm 400km über herrlich gewundene Nebenstrassen gefahren, die zum Kurvenräubern einladen. Kurz gesagt, es war eine große Enttäuschung für mich. Ich hatte mich auf die Paddle-Schalterei sehr gefreut, aber 10 Gänge sind einfach nur nervig. Sie liegen so dicht beieinander, dass man die ganze Zeit an den Paddles rumtackert und nie so genau weiss, ob man jetzt besser einen, zwei oder sogar drei Gänge runterschalten soll, um optimal aus der Kurve herauszubeschleunigen. Dazu kamen noch die Schaltzeiten, die ich als viel zu langsam empfunden habe, weil beim Runterschalten vor einer Kurve auf Bergabpassagen immer ein deutlicher kurzer Schub zu spüren war, wenn der Motor für eine halbe Sekunde nicht mehr mitbremst. Beim scharfen Anbremsen einer Kurve ist das nicht so dolle. Zum Cruisen OK, aber um die Kuh fliegen zu lassen, hat es mir persönlich jedenfalls keinen Spaß gemacht.
Bild

Benutzeravatar
dark star
Beiträge: 436
Registriert: 1. Okt 2017, 21:16
Postleitzahl: 49XXX
Land: Deutschland
Mustang: 2018 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: PP2, Magne Ride, 10 Gang AT
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon dark star » 11. Aug 2018, 23:14

Nach ca. 3.500 km auf dem GT mit 10G AT hat sich meine Entscheidung zur AT als eindeutig richtig, für mich, erwiesen.

Nur mit AT kann man als normaler Mensch, die möglichen maximalen Beschleunigungsleistungen, im Altag, aus dem Mustang raus holen.
Dies gilt vor allen für die Beschleunigung aus der Bewegung (Durchzug).

Beispiel: Auf der Autobahn man möchte maximal beschleunigen, z.B. weil man dem BMW im Kofferraum seinen Sicherheitsabstand wieder zurück geben möchte.

Einfach durchtreten und die AT schaltet in den niedrigsten möglichen/sinnvollen Gang runter, ab dann geht es bis 250 km/h mit maximaler Beschleunigung los.

Um gleiches mit der MT zu erreichen, müsste man genau im Kopf haben, bei welcher Geschwindiglkeit man in welchen Gang zurückschalten kann.

Bei der AT geht das alles von selber und man braucht sich nicht sonderlich zu konzentrieren z.B. auch auf die Schaltpunkte beim hochschalten.

Hier zwei Berechnungen, an denen man sehen kann, bis zu welchen Geschwindigkeiten in welchen Gang runterschaltet werden kann:
Bild

Bild

Also bei 90 km/h könnte man in den 2ten Gang runterschalten und hätte dann ca. 5.000 U/min.
Wenn man bei 100 km/h in den 2ten Gang runterschaltet hätte man ca. 5.700 U/min.

Bei 130 km/h könnte man in den 3ten Gang runterschalten und hätte dann ca. 5.000 U/min.
Wenn man bei 145 km/h in den 3ten Gang runterschaltet hätte man ca. 5.600 U/min.

Das sind nicht mal die extremen Werte.

Das muss man erst mal bringen! :headbang:
Das Leben ist kein Ponyschlecken! :grins:
:S550_MAG:

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 11. Aug 2018, 23:51

dark star hat geschrieben:Nach ca. 3.500 km auf dem GT mit 10G AT hat sich meine Entscheidung zur AT als eindeutig richtig, für mich, erwiesen.

Nur mit AT kann man als normaler Mensch, die möglichen maximalen Beschleunigungsleistungen, im Altag, aus dem Mustang raus holen.
Dies gilt vor allen für die Beschleunigung aus der Bewegung (Durchzug).

Beispiel: Auf der Autobahn man möchte maximal beschleunigen, z.B. weil man dem BMW im Kofferraum seinen Sicherheitsabstand wieder zurück geben möchte.

Einfach durchtreten und die AT schaltet in den niedrigsten möglichen/sinnvollen Gang runter, ab dann geht es bis 250 km/h mit maximaler Beschleunigung los.

Um gleiches mit der MT zu erreichen, müsste man genau im Kopf haben, bei welcher Geschwindiglkeit man in welchen Gang zurückschalten kann.

Bei der AT geht das alles von selber und man braucht sich nicht sonderlich zu konzentrieren z.B. auch auf die Schaltpunkte beim hochschalten.

Hier zwei Berechnungen, an denen man sehen kann, bis zu welchen Geschwindigkeiten in welchen Gang runterschaltet werden kann:
Bild

Bild

Also bei 90 km/h könnte man in den 2ten Gang runterschalten und hätte dann ca. 5.000 U/min.
Wenn man bei 100 km/h in den 2ten Gang runterschaltet hätte man ca. 5.700 U/min.

Bei 130 km/h könnte man in den 3ten Gang runterschalten und hätte dann ca. 5.000 U/min.
Wenn man bei 145 km/h in den 3ten Gang runterschaltet hätte man ca. 5.600 U/min.

Das sind nicht mal die extremen Werte.

Das muss man erst mal bringen! :headbang:


Verstehe sehr gut was du meinst.
Habe mal das mal als vergleich den 6 Speed Challenger R/T Scat Pack genommen

Alle Gänge von 4000 Rpm bis 6400 RPM

1. Gang 47 - 75.3 Km/h
2. Gang 66.5 -106.4 Km/h
3. Gang 95.7 - 153.1 Km/h
4. Gang 139,7 - 223.5 Km/h
5. Gang 188.8 - 302 Km/h wobei diese nicht erreicht werden ohne Kompressor vielleicht langen Bergab fahren ^^
6. Gang 279.4 - 447 Km/h also reiner Overdrive

3.Gang: 100km/h = 4181 U/min; 150km/h = 6271 U/min
4.Gang: 100km/h = 2863 U/min; 150km/h = 4295 U/min
5.Gang: 100km/h = 2119 U/min; 150km/h = 3178 U/min
6.Gang: 100km/h = 1432 U/min; 150km/h = 2148 U/min

der 5.te Gang kannst du von 2000 rpm bei 94.4 Km/h bis 290 ca beschleunigen ist schon nett ^^

habe den selben Rechner wie du benutzt.
Beim Challenger passt die Übersetzung sehr gut.

Von daher wird es für mich schwer was es wird.

Um zurück zum Thema zu kommen beim Mustang würde ich auch die 10 AT nehmen ohne Frage.
Die ist absolut genial bin sie selbst schon gefahren.

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

derblaue
Beiträge: 2723
Registriert: 3. Jun 2017, 17:22
Postleitzahl: 89xxx
Wohnort: bei Ulm
Land: Deutschland
Mustang: 2017 EcoBoost Fastback Atoll-Blau
Sonstiges: BMW Z3 3.0, schwarz; BMW K1200S, gelb-schwarz (verkauft), evtl. geplant Z900RS oder Dorsoduro 900
Hat sich bedankt: 613 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon derblaue » 12. Aug 2018, 09:21

@dark star
Wow, schöne Auswertungen, aber hilf mir mal bitte auf die Sprünge.

Verstehe ich die Tabellen richtig, dass es sich da um das manuelle Getriebe mit 6 Gängen (VFL oder FL) dreht?

Ich als EcoBooster bin etwas unsicher, ob man den GT tatsächlich bis 7.500 drehen kann und daher erst bei 6.500 schalten sollte. Bei meinem EB passiert bei 6.500 nicht mehr viel bis Nichts, so dass ich eigentlich i.d.R. früher schalte.

Bei 90 oder sogar 100 käme ich nie auf den Gedanken in den 2. runter zu schalten?

Den Schluss daraus zu ziehen, dass das FL-AT besser als MT ist, erschliesst sich mir jetzt nicht so, außer dass man selbst nur aufs Gaspedal latschen muss.

Etwas OT
Als ich meinen EcoBoost bekam und noch in der Einfahrzeit mal die möglichen Geschwindigkeiten in den jeweiligen Gängen hochrechnete, dachte ich "Kacke, während des Überholen auf der Landstraße musst Du künftig immer vom 2. in den 3. schalten" weil der 2. bis nur knapp über 100 geht.

Im realen Leben geht es bei meinem aber auch im 3. bereits bei ca. 70 schon so gut vorwärts, dass mir der 3. auf der Landstraße i.d.R. vollkommen reicht :clap:
BTT
Zuletzt geändert von derblaue am 12. Aug 2018, 09:30, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße, Thomas

2017er Mustang Fastback EcoBoost (EU), atoll-blau, Handschalter, PremiumPaket2, Parkpiepser vorn, schwarze Streifen oben und seitlich mit "MUSTANG" und Pony-Logo, Dotz Revvo Dark mit Eagle F1 265/40x19, Spurplatten 5 mm

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 12. Aug 2018, 09:27

derblaue hat geschrieben:@dark star
Hilf mir mal bitte auf die Sprünge.

Verstehe ich die Tabellen richtig, dass es sich da um das manuelle Getriebe mit 6 Gängen (VFL oder FL) dreht?

Ich als EcoBooster bin etwas unsicher, ob man den GT tatsächlich bis 7.500 drehen kann und daher erst bei 6.500 schalten sollte. Bei meinem EB passiert da nicht mehr viel, so dass ich eigentlich i.d.R. früher schalte.

Den Schluss daraus zu ziehen, dass das FL-AT besser als MT ist, erschliesst sich mir jetzt nicht so, außer dass man selbst nur aufs Gaspedal latschen muss.


Ist für das FL.
Soweit mir bekannt dreht das FVL "nur" bis 6800 RPM.
Also ist es doch eigentlich klar!?
Außerdem sind wir im FL Bereich.

Frage beantwortet?

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

JN75
Beiträge: 2005
Registriert: 21. Mai 2016, 17:46
Postleitzahl: 45327
Wohnort: Essen
Land: Deutschland
Sonstiges: Turbo Convertible in Schwarz bestellt am 03.06.2016
Hat sich bedankt: 358 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon JN75 » 12. Aug 2018, 09:30

Klar ist man im Alltag beim Beschleunigen meist schneller mit dem AT, da er immer exakt den richtigen Gang drin hat.
Aber geht es immer darum der schnellste zu sein?
Für den Alltag und Stau ist eine AT für mich genau richtig und für den Spass unbedingt MT.
Den Mustang ist für mich ein reines Spassauto, da kommt es mir auf die volle Kontrolle an und das Lernen mit dem Auto umzugehen.
=> fahrerisches Können
Das würde ich mit der AT vermissen (auch wenn es die Paddels gibt). Nur drauflatschen kann jeder ;-)
Aber als Alltagswagen habe ich mich auch ganz klar für eine AT entschieden.
"Hubraum ist durch nichts zu ersetzten außer durch Turbo"

Tune+, Cobb AP V3, Wagner Evo 1 LLK, Green Filter, Airaid Intake Tube

derblaue
Beiträge: 2723
Registriert: 3. Jun 2017, 17:22
Postleitzahl: 89xxx
Wohnort: bei Ulm
Land: Deutschland
Mustang: 2017 EcoBoost Fastback Atoll-Blau
Sonstiges: BMW Z3 3.0, schwarz; BMW K1200S, gelb-schwarz (verkauft), evtl. geplant Z900RS oder Dorsoduro 900
Hat sich bedankt: 613 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon derblaue » 12. Aug 2018, 09:39

Seb 392 Hemi hat geschrieben:
derblaue hat geschrieben:@dark star
Hilf mir mal bitte auf die Sprünge.

Verstehe ich die Tabellen richtig, dass es sich da um das manuelle Getriebe mit 6 Gängen (VFL oder FL) dreht?

Ich als EcoBooster bin etwas unsicher, ob man den GT tatsächlich bis 7.500 drehen kann und daher erst bei 6.500 schalten sollte. Bei meinem EB passiert da nicht mehr viel, so dass ich eigentlich i.d.R. früher schalte.

Den Schluss daraus zu ziehen, dass das FL-AT besser als MT ist, erschliesst sich mir jetzt nicht so, außer dass man selbst nur aufs Gaspedal latschen muss.


Ist für das FL.
Soweit mir bekannt dreht das FVL "nur" bis 6800 RPM.
Also ist es doch eigentlich klar!?
Außerdem sind wir im FL Bereich.

Frage beantwortet?

LG der Seb


Danke Seb,

das mit dem FL-Bereich habe ich tatsächlich übersehen, weil's ja mal wieder nicht im Thread-Titel steht :bussi:

Vielleicht könntest Du mir noch schreiben, ab wann beim FL-GT der rote Bereich kommt. Mir erscheinen einfach die 7.500 zu hoch da es sich ja (mehr oder) weniger um denselben Motor handelt und nicht wie beim GT350 (?) um was komplett anderes.

Aber eigentlich hat das ja mit dem Thema weniger zu tun und interessiert vielleicht auch nur mich.
Viele Grüße, Thomas

2017er Mustang Fastback EcoBoost (EU), atoll-blau, Handschalter, PremiumPaket2, Parkpiepser vorn, schwarze Streifen oben und seitlich mit "MUSTANG" und Pony-Logo, Dotz Revvo Dark mit Eagle F1 265/40x19, Spurplatten 5 mm

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 12. Aug 2018, 09:43

JN75 hat geschrieben:Klar ist man im Alltag beim Beschleunigen meist schneller mit dem AT, da er immer exakt den richtigen Gang drin hat.
Aber geht es immer darum der schnellste zu sein?
Für den Alltag und Stau ist eine AT für mich genau richtig und für den Spass unbedingt MT.
Den Mustang ist für mich ein reines Spassauto, da kommt es mir auf die volle Kontrolle an und das Lernen mit dem Auto umzugehen.
=> fahrerisches Können
Das würde ich mit der AT vermissen (auch wenn es die Paddels gibt). Nur drauflatschen kann jeder ;-)
Aber als Alltagswagen habe ich mich auch ganz klar für eine AT entschieden.


Stimme ich dir voll und ganz zu.
Kommt immer drauf an was du mit dem Auto erreichen möchtest.
Beide Getriebe haben vor und Nachteile!
Man muss halt ab wegen was man mehr möchte
Komfort oder ich nenne es mal Verbundenheit zum Auto.

Das Heutzutage die AT deutlich schneller sind als die MT ist doch nichts neues!
Der Computer ist nun mal deutlich schneller als der Mensch.

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 12. Aug 2018, 09:45

derblaue hat geschrieben:
Seb 392 Hemi hat geschrieben:
derblaue hat geschrieben:@dark star
Hilf mir mal bitte auf die Sprünge.

Verstehe ich die Tabellen richtig, dass es sich da um das manuelle Getriebe mit 6 Gängen (VFL oder FL) dreht?

Ich als EcoBooster bin etwas unsicher, ob man den GT tatsächlich bis 7.500 drehen kann und daher erst bei 6.500 schalten sollte. Bei meinem EB passiert da nicht mehr viel, so dass ich eigentlich i.d.R. früher schalte.

Den Schluss daraus zu ziehen, dass das FL-AT besser als MT ist, erschliesst sich mir jetzt nicht so, außer dass man selbst nur aufs Gaspedal latschen muss.


Ist für das FL.
Soweit mir bekannt dreht das FVL "nur" bis 6800 RPM.
Also ist es doch eigentlich klar!?
Außerdem sind wir im FL Bereich.

Frage beantwortet?

LG der Seb


Danke Seb,

das mit dem FL-Bereich habe ich tatsächlich übersehen, weil's ja mal wieder nicht im Thread-Titel steht :bussi:

Vielleicht könntest Du mir noch schreiben, ab wann beim FL-GT der rote Bereich kommt. Mir erscheinen einfach die 7.500 zu hoch da es sich ja (mehr oder) weniger um denselben Motor handelt und nicht wie beim GT350 (?) um was komplett anderes.

Aber eigentlich hat das ja mit dem Thema weniger zu tun und interessiert vielleicht auch nur mich.


Da hast du recht soweit mir bekannt sind es 7400 RPM.

Deswegen gehe ich immer durch die Themen Bereiche weil man sonst echt schnell übersieht wo man im Forum unterwegs ist.

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

Benutzeravatar
dark star
Beiträge: 436
Registriert: 1. Okt 2017, 21:16
Postleitzahl: 49XXX
Land: Deutschland
Mustang: 2018 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: PP2, Magne Ride, 10 Gang AT
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon dark star » 12. Aug 2018, 11:53

derblaue hat geschrieben:@dark star
Wow, schöne Auswertungen, aber hilf mir mal bitte auf die Sprünge.

Verstehe ich die Tabellen richtig, dass es sich da um das manuelle Getriebe mit 6 Gängen (VFL oder FL) dreht?


Es sind die Getriebeüberstzungen des FL MT.
Bild

Quelle:
https://media.ford.com/content/fordmedi ... .html.html
https://media.ford.com/content/dam/ford ... 2.2018.pdf

derblaue hat geschrieben:@dark star
Ich als EcoBooster bin etwas unsicher, ob man den GT tatsächlich bis 7.500 drehen kann und daher erst bei 6.500 schalten sollte. Bei meinem EB passiert bei 6.500 nicht mehr viel bis Nichts, so dass ich eigentlich i.d.R. früher schalte.


Die maximale Leistung beim FL V8 liegt bei 7.000 U/min an.
Das maximale Drehmoment schon bei 4.600 U/min.
Um zu bestimmen, wo der optimale Schaltpunkt liegt müsste man eine Drehmomentkurve zu FL V8 haben, leider habe ich keine gefunden.
Üblicherweise liegt der optimale Schaltpunkt, abhänig von der Übersetzung zwischen der Drehzahl vom maximalem Drehmoment und maximaler Leistung und dann meist nahe an der Drehzahl für die maximale Leistung, weil man durch das schalten in einen höheren Gang, durch die Übersetzung wieder Drehmoment an den Rädern verliert.
Bild

derblaue hat geschrieben:@dark star
Bei 90 oder sogar 100 käme ich nie auf den Gedanken in den 2. runter zu schalten?

Genau das meinte ich.

derblaue hat geschrieben:@dark star
Den Schluss daraus zu ziehen, dass das FL-AT besser als MT ist, erschliesst sich mir jetzt nicht so, außer dass man selbst nur aufs Gaspedal latschen muss.


Das AT ist auch nicht generell und für jeden besser.
Es kommt darauf an was einem wichtig ist.

Hier eine Bewertung von meiner Seite für FL MT und AT:
Kosten: +MT -AT
Beschleunigung: -MT +AT
Durchzug mit runterschalten: -MT ++AT
Verbrauch: -MT +AT
Risiko Überdrehen Verschalten: -MT +AT
Entspanntes Fahren (Stau und Stadverkehr): -MT +AT
Wiederverkauf: +MT +AT
Coolnessfaktor: ++MT -AT
puritischeres Fahrerlebnis: ++MT -AT

Es muss halt jeder für sich bewerten, wie wichtig ihm die einzelnen Punkte sind.
Wem das tolle Gefühl, einen 450 PS V8 mauell zu schalten total wichtig ist und über alles geht, dann spielen alle anderen Punkte keine Rolle mehr. (Deswegen auch: "über alles geht".)
Wenn die Kosten wichtig sind ist MT auch die richtige Wahl.
Das Leben ist kein Ponyschlecken! :grins:
:S550_MAG:

Old Dog
Beiträge: 543
Registriert: 9. Mär 2018, 22:04
Postleitzahl: 18055
Land: Deutschland
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr GT Fastback Iridium-Schwarz
Sonstiges: Mercedes C43T AMG
bestellt einen MY2019 Mustang GT FB AT MR schwarz
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Old Dog » 12. Aug 2018, 12:41

Laut meinem Händler verkauft er so gut wie keine MT und hat auch keine Nachfrage. Er sagt, dass der Wiederverkauf mind. um den Aufpreis des AT geschmälert ist und er beim Ankauf mind. 3000 Euro unter dem AT bezahlt. Gleicht sich zumindest dann aus. Ich denke, dass gerade beim FL die Nachfrage auf AT später deutlich größer ist, weil sie nun besser passt als die 6GAT vorher. Mein Verkäufer hatte auch schon welche, die nach paar Monaten auf das AT umgestiegen sind.
Wenn man auf dem Land wohnt, würde ich auf jeden Fall MT nehmen. Da ich viel im Stadtverkehr unterwegs bin und auch im Stau stehe entschied ich mich jetzt letztendlich gegen den Bullitt und für die 10G. Danke auch noch für die kompetenten Antworten bezüglich der Abwägung Bullitt MT mit den orginal Tunes oder GT 10G. Preislich wäre es für mich identisch geworden.
Gruss Lorenz

Alle guten Dinge sind 8

JN75
Beiträge: 2005
Registriert: 21. Mai 2016, 17:46
Postleitzahl: 45327
Wohnort: Essen
Land: Deutschland
Sonstiges: Turbo Convertible in Schwarz bestellt am 03.06.2016
Hat sich bedankt: 358 Mal
Danksagung erhalten: 288 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon JN75 » 12. Aug 2018, 13:16

Das mit dem Wiederverkaufswert kann man aber so pauschal nicht sagen, dafür kommt es auf das Alter an.
Wenn der Wagen erstmal sehr alt ist, bekommt man für das AT sicher nicht mehr den Mehrpreis bzw. 3000€.
Außerdem bleibt abzuwarten, welches Getriebe nach 10 Jahren oder älter zuverlässiger ist.
Wenn MT, dann werden sich Sammler eher darum reißen, da auch eifacher aufgebaut.

Wenn man natürlich den Mustang nur kurze Zeit besitzt mag das pauschal evtl. stimmen.
"Hubraum ist durch nichts zu ersetzten außer durch Turbo"

Tune+, Cobb AP V3, Wagner Evo 1 LLK, Green Filter, Airaid Intake Tube

Benutzeravatar
Mave242
Beiträge: 914
Registriert: 9. Dez 2017, 13:47
Postleitzahl: 47906
Wohnort: Kempen
Land: Deutschland
Echtname: Andy
Mustang: 2016 GT Fastback California-Gelb
Sonstiges: "FURY", Boss-302 foliert, K&N Matte, MT, Eibach ProKit 25/20mm, Bilstein B6 Dämpfer, Borla Touring
Hat sich bedankt: 163 Mal
Danksagung erhalten: 178 Mal
Kontaktdaten:

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Mave242 » 12. Aug 2018, 18:15

Wenn ich überlege, wie oft und dämlich die Automatik im Mercedes mit 9 Gänge geschaltet hat und die mit 7 auch...hatte ich die Nase echt fix voll. Gerade beim Diesel der daran angebunden war, wurde nie das Drehmoment genutzt und für 200 Umdrehungen runtergeschaltet, um dann eine halbe Sekunde später wieder in den nächsten zu schalten! Total sinnfrei!

Den Mustang bin ich garnicht erst als Automaten gefahren. Aber es macht keinen sinn bei 90 KMh in den 2. zurück zu schalten. Da ist der dritte garantiert besser.
Beim Vorfacelift ist das auf jedenfall so, das man das Drehmoment prima nutzen kann. Genug von vorhanden, um bei 90 drauf zu latschen und dann gib ihm!
10 Gänge selber zu schalten finde ich nervig...schon beim lesen! Wie bereits geschrieben wurde, ist die Abstufung so gering, das man anfangs wohl ziemlich überfordert ist.
Beim Schaltgetriebe hört man auch, welchen Gang man drinne hat. Man merkt es sich ja auch. Aber bei dem Automaten mit 10 Gänge, stelle ich mir das schwierig vor.

MT find ich einfach geiler. hab ich Seb ja schon geschrieben warum. Ich empfand die MT version niemals als anstrengend oder lästig. Auch nicht bei Stau, weil es bei mir einfach wie das Atmen passiert.
Aber...das ist eben was, was jeder anders empfindet.

Drauf latschen kann jeder...
Spritverbrauch haste keinen wirklichen Vorteil. Ich kenne keinen Automaten der echten Nutzen damit bringt. wartungskosten des AT fressen das wieder auf. Die Anschaffungskosten natürlich schon lange vorher.
Dafür kannste echt lange mit einem Mehrverbrauch auf Handschalter fahren...also "billiger" ist die AT niemals! Nur bequemer...
Meine Nerven hat noch keine AT geschohnt, eher strapaziert!
Erlebte Geschichten mit Fury
Fotostrecke

04.01.2018 Fury steht im Stall :bussi:

Märklin Modelbausachen + Loks zu verkaufen. PM an mich.

Paddy0511
Beiträge: 336
Registriert: 7. Mär 2017, 12:53
Postleitzahl: 25469
Land: Deutschland
Echtname: Patrick
Mustang: 2018 GT Fastback Iridium-Schwarz
Sonstiges: 2018 FL PP2
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Paddy0511 » 12. Aug 2018, 18:59

Wennn ich an das jaulen der der 10AT denke würde i ch kein Cabrio mit AT kaufen .

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 12. Aug 2018, 20:01

@Mave242

Das stimmt ist auch eine persönliche Vorliebe das MT.

Zum AT 10 Gang wenn du schnell fahren möchtest brauchst du nur die ersten 7.
Wenn wir ehrlich sind ist es reine Gewöhnung.
Man muss sich drauf einlassen.
Bin das AT auch unter Paddel gefahren und es hat mir auch sehr gut gefallen. Hatte da aber kein Jaulen wahrnehmen können. Klappe zu gehabt am Anfang und kein Radio.

Das MT bin ich noch nicht gefahren.

Wo wir uns aber denke ich nichts vor machen können ist das beide Getriebe Arten nicht ganz frei von Mängeln sein können. Gibt ja einige die haben gar keine Probleme und andere haben dafür umso mehr. Das ist echt ärgerlich.

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

Benutzeravatar
dark star
Beiträge: 436
Registriert: 1. Okt 2017, 21:16
Postleitzahl: 49XXX
Land: Deutschland
Mustang: 2018 GT Fastback Magnetic-Grau
Sonstiges: PP2, Magne Ride, 10 Gang AT
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 91 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon dark star » 12. Aug 2018, 22:30

Seb 392 Hemi hat geschrieben:Da hast du recht soweit mir bekannt sind es 7400 RPM.

Hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/Ford_Modular_engine
"2018 (Gen. 3) Updates
For 2018, Ford made revisions to the Coyote equipped in the Mustang GT- most notably the addition of high-pressure direct injection (in addition to the existing port injection system), and an increase of the piston bore diameter from 92.2mm to 93mm. This increase in the bore size, resulting from the adoption of Plasma Wire Arc Transfer cylinder liner technology in place of the more traditional sleeve in the block, brings total displacement up from 4,951 to 5,035 cc (302 to 307 cu in). Other changes include Gen. 3 specific camshafts, enlarged intake and exhaust valves, an increased compression ratio of 12.0:1, a revised intake manifold, and 7500 RPM redline. With these changes the updated 5.0L Coyote is rated by Ford at 460 hp (343 kW) and 420 lb⋅ft (569 N⋅m)."

und hier:
https://www.enginelabs.com/news/a-peek- ... te-engine/

Habe ich 7.500 U/min als Drehzahllimit für den Coyote Gen 3 mit 5.035 ccm gefunden.
Auf dem Drehzahl messer sind aber schon die 7.400 U/min rot.
Könnte mir vorstellen, dass das so ist, damit man bei 7.400 U/min den Schaltvorgang einleitet.
Bild
Das Leben ist kein Ponyschlecken! :grins:
:S550_MAG:

derblaue
Beiträge: 2723
Registriert: 3. Jun 2017, 17:22
Postleitzahl: 89xxx
Wohnort: bei Ulm
Land: Deutschland
Mustang: 2017 EcoBoost Fastback Atoll-Blau
Sonstiges: BMW Z3 3.0, schwarz; BMW K1200S, gelb-schwarz (verkauft), evtl. geplant Z900RS oder Dorsoduro 900
Hat sich bedankt: 613 Mal
Danksagung erhalten: 311 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon derblaue » 12. Aug 2018, 22:42

Sorry, war wohl nicht so drin ... :shrug:
Viele Grüße, Thomas

2017er Mustang Fastback EcoBoost (EU), atoll-blau, Handschalter, PremiumPaket2, Parkpiepser vorn, schwarze Streifen oben und seitlich mit "MUSTANG" und Pony-Logo, Dotz Revvo Dark mit Eagle F1 265/40x19, Spurplatten 5 mm

Benutzeravatar
Seb 392 Hemi
Beiträge: 1004
Registriert: 3. Sep 2016, 12:49
Postleitzahl: 34292
Wohnort: Ahnatal
Land: Deutschland
Echtname: Seb
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr
Sonstiges: 2005 Ford Focus
Hat sich bedankt: 1176 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Seb 392 Hemi » 12. Aug 2018, 22:43

dark star hat geschrieben:
Seb 392 Hemi hat geschrieben:Da hast du recht soweit mir bekannt sind es 7400 RPM.

Hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/Ford_Modular_engine
"2018 (Gen. 3) Updates
For 2018, Ford made revisions to the Coyote equipped in the Mustang GT- most notably the addition of high-pressure direct injection (in addition to the existing port injection system), and an increase of the piston bore diameter from 92.2mm to 93mm. This increase in the bore size, resulting from the adoption of Plasma Wire Arc Transfer cylinder liner technology in place of the more traditional sleeve in the block, brings total displacement up from 4,951 to 5,035 cc (302 to 307 cu in). Other changes include Gen. 3 specific camshafts, enlarged intake and exhaust valves, an increased compression ratio of 12.0:1, a revised intake manifold, and 7500 RPM redline. With these changes the updated 5.0L Coyote is rated by Ford at 460 hp (343 kW) and 420 lb⋅ft (569 N⋅m)."

und hier:
https://www.enginelabs.com/news/a-peek- ... te-engine/

Habe ich 7.500 U/min als Drehzahllimit für den Coyote Gen 3 mit 5.035 ccm gefunden.
Auf dem Drehzahl messer sind aber schon die 7.400 U/min rot.
Könnte mir vorstellen, dass das so ist, damit man bei 7.400 U/min den Schaltvorgang einleitet.
Bild


Danke für die Informationen.

LG der Seb
All hail the HEMI
6.4 Hemi no Blower no Turbo no direct injection it´s just a big old high displacement V8
with hemispherical combustion chambers :usa:

Bild

Old Dog
Beiträge: 543
Registriert: 9. Mär 2018, 22:04
Postleitzahl: 18055
Land: Deutschland
Mustang: Ich habe (noch) keinen Mustang / keinen mehr GT Fastback Iridium-Schwarz
Sonstiges: Mercedes C43T AMG
bestellt einen MY2019 Mustang GT FB AT MR schwarz
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 136 Mal

Re: MT oder AT? Wieso, weshalb, warum?

Beitragvon Old Dog » 12. Aug 2018, 23:03

Mave, daran merkt man das Du die 10G noch nicht gefahren bist und zwar ganz deutlich.. Der Automat schaltet da nichts durch, er wählt direkt den richtigen Gang. Mit den Paddeln bedient man, wie Seb schon schrieb, nur die ersten Gänge, die anderen sind Overdrives. Die extrem lange Übersetzung der MT ist auch keine Offenbarung und die Schaltgabelproblematik noch oben drauf. Zumal die MT Fahrzeuge auch oft mit Geräuschen und Hakeleien zu kämpfen haben, wo hier Seitenlange Threads zu bestaunen gibt. Dann wird oft zu unbesonnen runtergeschaltet bei schlechter Witterung, was wir in den Versicherungseinstufungen merken, dank den darausfolgenden Kaltverformungen. Motorbremse ist auch nicht immer gut, wenn glitschig wird mit einem Hecktriebler, ist als wenn man die Handbremse zieht. Alles schon als Beifahrer erlebt leider. Das passiert bei der AT nicht so schnell.
Und ja, auf freier Strecke macht MT mehr Spaß und in der Stadt kann man es sich schön reden.
Ich habe jetzt 2 10G gefahren und konnte keine Auffälligkeiten feststellen. Paddy, an deiner Stelle würde ich dem FFH so lange auf dem Sack gehen, bis er handelt um dich loszuwerden. Wenn deine AT so laut ist, dann kann was nicht stimmen.

Beides hat seine Reize, war auch sehr schwer für mich, letztendlich ist die komische Abstufung des MT ein weiteres Ausschlusskriterium gewesen.
Gruss Lorenz

Alle guten Dinge sind 8


Zurück zu „Allgemeines zum Mustang 6 Facelift (ab MJ2018)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste